Bleiben Sie informiert!

An dieser Stelle berichten wir regelmäßig zu aktuellen Themen rund um unsere Beratungsleistungen sowie über Neuigkeiten zur HAHN & PARTNER Unternehmensberatung.

 

Viel Spaß beim Lesen!

Sie möchten lieber automatisch über wichtige Neuigkeiten informiert werden?

Dann melden Sie sich für unseren Newsletter an:



Aktualisierte Gefährdungsbeurteilung, betrieblicher Pandemieplan und Hygeniekonzept: Pflicht der Unternehmen und Arbeitgeber

Die Bundeskanzlerin und die Ministerpräsidenten/innen der Länder haben es in Ihrem gestrigen Beschluss nochmals bekräftigt: 

 

"Die Arbeitgeber haben eine besondere Verantwortung für ihre Mitarbeiter, um sie vor Infektionen zu schützen. "

 

Dazu sind sie aufgefordert, auf Grundlage einer angepassten Gefährdungsbeurteilung sowie betrieblichen Pandemieplanung ein Hygienekonzept mit folgenden Zielen umzusetzen:

  1. Nicht erforderliche Kontakte in der Belegschaft und mit Kunden zu vermeiden.
  2. Allgemeine Hygienemaßnahmen umzusetzen.
  3. Die Infektionsrisiken bei erforderlichen Kontakten durch besondere Hygiene- und Schutzmaßnahmen zu minimieren.

 

mehr lesen

DGUV Information 205-023 - Brandschutzhelfer - Ausbildung und Befähigung (Ausgabe 11/2019)

Erläuterungen:

Die Notwendigkeit von Brandschutzhelfern ergibt sich z. B. aus § 10 Arbeitsschutzgesetz, § 22 DGUV V1, und der Technische Regeln für Arbeitsstätten ASR 2.2.

Die o. a. DGUV stellt in ihrer Vorbemerkung deutlich heraus: „Ein Brand stellt für jedes Unternehmen eine ernste Gefährdung dar. Die Verantwortung für die Beschäftigten, die Sicherung des Unternehmens und die öffentliche Sicherheit erfordern eine angemessene Aufmerksamkeit für den Brandschutz. Zum betrieblichen Brandschutz gehören eine regelmäßige Unterweisung aller Beschäftigten und eine Ausbildung von Brandschutzhelfern.“

mehr lesen 0 Kommentare

DGUV Information 215-830 - Zusammenarbeit von Unternehmen im Rahmen von Werkverträgen (Ausgabe 01/2020)

Erläuterungen:

Im Rahmen der Arbeitsteilung und Spezialisierung ist die Erbringung von Teilleistungen durch andere Unternehmen, also Fremdfirmen, heute normal. Dazu werden Werk- und Dienstverträge branchenübergreifend in vielen Bereichen geschlossen. Alle Fremdfirmen erbringen die vereinbarten Leistungen in eigener Verantwortung. Beim Einsatz von Fremdfirmen treffen zwei oder oft auch mehrere Unternehmen mit ihrer jeweiligen Organisation aufeinander, woraus gegenseitige Gefährdungen entstehen können. Diese Gefährdungen können nur durch wirksame Koordination und Abstimmungen verringert werden.

mehr lesen 0 Kommentare

Corona-Krise - Was Sie jetzt unternehmen und aus dem bisherigen Verlauf lernen können

Sicherlich ist es in dieser bisher einmaligen und tiefgreifenden menschlichen und wirtschaftlichen Tragödie nicht die Zeit, Schuldzuweisungen zu tätigen. Aber es ist immer der richtige Zeitpunkt Fehler zu erkennen und aus diesen Erkenntnissen wirksame Verbesserungen für die Zukunft abzuleiten. Dazu ist es unerlässlich die Fehlerursachen zu identifizieren, zu hinterfragen und zu prüfen, ob deren Strukturen auch auf andere Situationen übertragbar sind.

mehr lesen 0 Kommentare

DAkkS - Konkretisierung der Vorgaben an Zertifizierungsgesellschaften

Viele Unternehmen sind sich in Zeiten von Corona unsicher, ob und wie sich dies auf anstehende externe Zertifizierungsaudits auswirkt. Um den Handlungsspielraum für Zertifizierungsgesellschaften und ihre Kunden zu konkretisieren, hat die DAkkS kürzlich in Übereinstimmung mit dem IAF (International Accreditation Forum) dazu Stellung genommen.

mehr lesen 0 Kommentare

Safety Culture Ladder (SCL) - Neue Namen für SCL-Produkte

Seit dem 1. März 2020 steht die Safety Culture Ladder mit ihren neuen Produktvarianten allen Interessenten zur Verfügung. Somit kann jetzt aus einer vollständigen Zertifizierung oder einem anderen SCL-Produkt gewählt werden. Dazu wurden die bisherigen Produkte und deren Namen aus dem sogenannten „TenneT-Pilotprojekt“ übernommen und neu bezeichnet; inhaltlich hat sich nichts geändert.

mehr lesen 0 Kommentare

Unser Umgang mit der Corona-Pandemie (Update 31.03.2020)

Sehr geehrte Geschäftspartner/-innen,

 

hiermit geben wir Ihnen ein aktuelles Update zu unserem Umgang mit der Corona-Pandemie und konkretisieren damit unsere in der Mitteilung vom 19.03.2020 kommunizierten Maßnahmen. 

 

Als unmittelbare Reaktion auf den rasanten Anstieg der Fallzahlen und um unsere Kunden und uns bestmöglich zu schützen, hatten wir  in Absprache mit unseren Kunden alle, bis Ende März 2020 geplanten, persönliche Kontakte und Termine verschoben oder "remote" durchgeführt.

 

Seitdem stehen wir in direktem Kontakt mit allen Kunden und Partnern und stimmen die Wahrnehmung von anstehenden Vor-Ort-Terminen und mögliche Alternativen laufend ab. Dabei berücksichtigen wir selbstverständlich sowohl die Vorgaben der Bundes- und Landesregierung, die Empfehlungen des RKI sowie die individuellen Regelungen unserer Kunden.

 

Unser genereller Ansatz ist bis auf Weiteres, persönliche Termine nur mit an die örtlichen/räumlichen Kapazitäten angepasster Teilnehmeranzahl und unter Einhaltung der allgemeinen Abstands-, Kontakt- und Hygienemaßnahmen durchzuführen. Sofern es der Produktivität des Termins nicht abträglich ist, forcieren wir die Durchführung von Video- und Telefonbesprechungen. Gemeinsame Autofahrten mit Ansprechpartnern/-innen sowie Reiseaktivitäten in Risikogebiete setzen wir weiterhin aus. 

 

Von diesen Einschränkungen abgesehen, halten wir unseren Geschäftsbetrieb unverändert aufrecht und stehen Ihnen wie gewohnt zur Verfügung!

 

Die Angemessenheit dieser Maßnahmen wird von uns laufend unter Beobachtung der aktuellen Entwicklungen hinterfragt und notwendigenfalls angepasst. Wir halten Sie dazu auf unserer Homepage auf dem Laufenden. 

 

Viele Grüße und Freude und bleiben Sie gesund!

 

Ihre HAHN & PARTNER Unternehmensberatung

SONDERMITTEILUNG: Unser Umgang mit der Coronavirus-Pandemie

Sehr geehrte Geschäftspartner/-innen,

 

wir hoffen, dass Sie, Ihr Unternehmen und alle Beschäftigten mit der derzeitigen Situation bestmöglich umgehen und Sie Ihre Kunden- und Lieferantenbeziehungen sowie den Geschäftsbetrieb weitestgehend aufrechterhalten können.

 

Für alle Anstrengungen wünschen wir Ihnen in den kommenden Tagen und Wochen die notwendige Ausdauer, Solidarität und viel Erfolg! 

 

mehr lesen

Umfirmierung

Sehr geehrte Damen und Herren,

sehr geehrte Kunden, Geschäftspartner und Freunde,

wir hatten uns fest vorgenommen, pünktlich zum Jahresbeginn unsere erfolgreiche Umfirmierung zu kommunizieren. Leider haben jedoch die Mühlen der Bürokratie langsamer gearbeitet als von uns angenommen und wir können Sie erst jetzt umfassend informieren. 

mehr lesen

SCL Interview im TenneT Contractor Safety Newsletter

Im TenneT Contractor Safety Newsletter Q4 2019 wurde das INGENIEURBÜRO HAHN und unser Kunde eos projekt GmbH zum gemeinsamen Einführungsprojekt der Safety Culture Ladder interviewt. 

Unser Kunde hat dabei bestätigt, dass die Beteiligung eines externen Partners bei der Einführung der Safety Culture Ladder maßgeblich zum Erfolg des Projektes beigetragen hat. 

 

Lesen Sie das vollständige Interview auf den Seite 12 - 13:

mehr lesen

Unsere neue Broschüre zur DIN ISO 45001:2018

Wir freuen uns, Ihnen heute unsere neue Broschüre zur DIN ISO 45001:2018 vorstellen zu können.  Darin stellen wir Ihnen die wesentlichen Neuerungen vor und geben Hinweise für eine erfolgreiche Einführung.

 

Wenn Sie mehr zu dem Thema wissen möchten oder Unterstützung bei der Einführung benötigen, sprechen Sie uns gerne an!

mehr lesen

Das IBH nimmt am Fahrsicherheitstraining teil

Am 25.08.2019 haben alle Mitarbeiter des Ingenieurbüro Hahn inkl. Partnern an einem Intensiv-Fahrsicherheitstraining für PKW im Fahrsicherheitszentrum Westfalen teilgenommen. Die Veranstaltung hat gezeigt, das trotz oder gerade wegen teilweise sehr umfangreichen praktischen Fahrerfahrungen, bei jedem noch etwas zu verbessern war.

Sei es die bloße Sitzposition, das Einschätzen von Bremswegen oder die richtige Reaktion auf wechselnde Fahrbahnbedingungen. Und auch der Spaß ist nicht zu kurz gekommen. Bei einigen Übungen konnte man das eigene Auto auch einmal abseits des öffentlichen Straßenverkehrs sportlich bewegen und die Möglichkeiten und Grenzen moderner Fahrzeuge kennenlernen. 

 

Alles in allem war es eine lohneswerte Veranstaltung die wir jedem, der häufig und viel fährt nur ans Herz legen können. Nicht nur zum eigenen Schutz, sondern auch der anderen Verkehrsteilnehmer.

Zwei weitere unserer Kunden erfolgreich nach der Safety Culture Ladder (SCL) auditiert

In der letzten Woche sind zwei weitere unserer Kunden erfolgreich nach dem Standard der Safety Culture Ladder (SCL) zertifiziert bzw. auditiert worden:

 

Die Firma eos projekt GmbH, wurde auf Stufe 3 der SCL zertifiziert. Nach der erfolgreichen DIN ISO 45001 Zertifizierung im letzten Jahr ein weiterer Schritt im Sinne der Arbeits- und Gesundheitsschutzes.

 

Als erster unserer Kunden wurde das Ingenieurbüro Uwe Großkopf nach SAQ+ auditiert.  SAQ+ ist  im Gegensatz zur Vollzertifizierung eine erleichterte Auditierung nach den Vorgaben der SCL für kleinere Unternehmen, bzw. solche mit geringerem Gefährdungspotenzial.

Informationsbroschüre zur Energieauditpflicht aktualisiert

 Aufgrund aktueller gesetzlicher Änderungen sowie der anstehenden 2.  Welle der Energieaudits haben wir unsere Informationsbroschüre zur Energieauditpflicht aktualisiert.

 

Sollten Sie Fragen zu diesem Thema haben, sprechen Sie uns gerne an.

 

Viel Spass beim Informieren!

mehr lesen

SCL Info-Veranstaltung in Kooperation mit GUTcert

In Kooperation mit der GUTcert Akademie bieten wir am 24.09.2019 in Berlin eine  2-stündige Informationsveranstaltung zur Safety Culture Ladder an.

Inhaltlich wird es um folgende Themen gehen:

  • Grundlagen der SCL: Herkunft, Ziele, Aufbau, Anforderungen
  • SCL-Zertifizierungsprozess : Bewertungssystem, Kalkulation des Auditaufwands
  • Besonderheiten von SCL-Kulturaudits: Unterschiede zum Systemaudit, Vorgehen, Interviews

Wenn Sie Interesse haben, können Sie sich über diese Webseite der GUTcert Akademie anmelden.

mehr lesen

BioConsult aus Bremen neuer Kunde

Wir freuen uns, das Unternehmen BioConsult Schuchardt & Scholle GbR im Kreis unserer Kunden begrüßen zu dürfen. BioConsult arbeitet seit 1996 in den Bereichen Umweltplanung, Gewässerkunde und Umweltforschung und hat seinen Hauptsitz in Bremen. In der Zukunft werden wir BioConsult bei der Einführung eines Managementsystems nach DIN ISO 450001 sowie der weiteren Steigerung des Arbeitsschutzbewusstseins mittels der Safety Culture Ladder betreuen. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit!

 

Treffen Sie uns auf der TÜV NORD Arbeitsschutz-Fachtagung 2019

Vom 22.05 - 23.05.2019 findet in Hamburg die diesjährige Arbeitsschutz-Fachtagung des TÜV NORD statt.  Das INGENIEURBÜRO HAHN wird erstmalig vertreten sein und am 23.05.2019 einen Vortrag zum Thema Safety Culture Ladder halten.

 

Sollten Sie Interesse an diesem oder den sonstigen Themen haben, können Sie sich über folgende Website anmelden: Anmeldung Arbeitsschutz-Fachtagung 2019.

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch und interessante Gespräche!

 

Nachfolgend können Sie sich direkt das Veranstaltungsprogramm herunterladen:

mehr lesen

Aktualisierung der DIN EN ISO 19011:2018

Seit Oktober ist die DIN EN ISO 19011 in der 2018er Version veröffentlicht. Die Norm ist der maßgebliche Leitfaden für die Auditierung von Managementsystemen im Rahmen von internen Audits und Lieferanten- bzw. Kundenaudits. Vorgaben für Zertifizierungsaudits ergeben sich aus der DIN EN ISO 17021. Die Anwendung der DIN EN ISO 19011 im Rahmen der o.g. Audits ist in den Managementsystemnormen nicht ausdrücklich gefordert. Die DIN EN ISO 9001:2015 enthält lediglich einen Verweis zur Information.

mehr lesen

Energieaudits 2019 stehen vor der Tür

Nachdem zum Ende des Jahres 2015 erstmals alle Unternehmen, die nicht kleine oder mittlere Unternehmen (KMU) waren, alle vier Jahre ein verpflichtendes Energieaudit durchführen mussten, rollt im Jahr 2019 die zweite Auditwelle an.

mehr lesen

Revision der ISO 50001 veröffentlicht

Seit dem 21. August 2018 ist die Revision der ISO 50001 veröffentlicht. Die deutsche DIN EN ISO 50001:2018 wird noch für Dezember diesen Jahres erwartet. Wie zuvor bei der ISO 9001 und 14001 gibt es grundsätzlich eine dreijährige Übergangsfrist zur Umstellung auf die neue Norm. Dabei ist jedoch zu beachten, dass auf Basis einer Entscheidung der IAF (Quelle) Zertifizierungsgesellschaften bereits nach Ablauf von 18 Monaten, also nach dem 21. Februar 2020, keine Audits mehr nach dem alten Standard durchführen dürfen. Dies betrifft alle Erst-, Überwachungs- oder Rezertifizierungsaudits. Sollte Ihr jährlicher Audittermin nach dem 21. Februar eines jeden Jahres liegen, müssen Sie somit bereits im Jahr 2020 und nicht erst in 2021 das Umstellungsaudit durchführen.

mehr lesen

SCL Workshop am 26.06.2018 in Hannover verschoben!

Zu unserem Bedauern müssen wir Ihnen mitteilen, dass wir den für den 26.06.2018 geplanten SCL Workshop in Hannover absagen mussten.

Unglücklicherweise gab es eine Terminkollision mit einer Tennet Veranstaltung, wodurch viele Interessenten nicht teilnehmen konnten.

 

NCI und das IBH entschuldigen sich in aller Form für die Absage und etwaige Unannehmlichkeiten. Der Workshop wird von uns nach der kommenden Urlaubssaison erneut angeboten. Sofern Sie Interesse haben, informieren wir sie gerne frühzeitig.

 

Sollten Sie zu diesem Zeitpunkt konkrete Fragen zur SCL und ihrer Einführung in Ihrem Unternehmen haben, stehen Ihnen das IBH und NCI selbstverständlich für individuelle Gespräche zur Verfügung.

Gemeinsam Herausforderungen bewältigen - unsere neuen Kunden und Projekte

Verbunden mit dem Dank für das entgegengebrachte Vertrauen, begrüßen wir folgende neue Kunden und Projekte.  Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit!

Im Mittelpunkt stehen dabei insbesondere die Themen Safety Culture Ladder (SCL) sowie die ISO 45001 und DIN EN ISO 9001.  

  • Amandus Kahl GmbH & Co. KG - Durchführung einer Reifegradbewertung des bestehenden Qualitätsmanagementsystems, Durchführung eintägiger Workshops zur Revision der DIN EN ISO 9001:2015, Operative Unterstützung der Umstellungsphase
  • eos projekt GmbH - Ergänzung des bestehenden Managementsystems gemäß den Anforderungen der DIN EN ISO 9001:2015 und DIN EN ISO 14001:2015, Aufbau eines integrierten Arbeitsschutzmanagementsystems gemäß der ISO 45001:2018, Einführung der Safety Culture Ladder (SCL) Stufe 3, Schulungen zum Qualitätsmanagement und den Anforderungen der DIN EN ISO 9001:2015, Einführung von CWA SmartProcess zur Dokumentation des IMS
  • Ingenieurbüro Uwe Großkopf - Umsetzung der SAQ+ Anforderungen der Safety Culture Ladder (SCL) Stufe 3, Durchführung von Schulungen zum gesetzlichen Arbeitsschutz sowie zur Verbesserung der Arbeitsschutzkultur und den Anforderungen der SCL
  • Weets Logistik Zentrale GmbH & Co. KG - Aufbau eines integrierten Arbeitsschutzmanagementsystems gemäß der ISO 45001:2017, Einführung der Safety Culture Ladder (SCL) Stufe 3, Durchführung von Schulungen zur Verbesserung der Arbeitsschutzkultur und den Anforderungen der SCL

 

Neue DIN EN ISO 45001 führt Arbeitschutz und betrieblichen Gesundheitschutz zusammen

Am 12. März 2018 wurde die ISO 45001 „Managementsysteme für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit - Anforderungen mit Anleitung zur Anwendung“ veröffentlicht. Damit ersetzt diese internationale Norm den bisher als Grundlage für ein Arbeitsschutzmanagementsystem dienenden britischen Standard „Occupational Health and Safety Assessment Series (OHSAS 18001)“. Wann die ISO 45001 auch als DIN EN -Standard vorliegen wird, steht noch nicht abschließend fest.

mehr lesen

EU-Datenschutzgrundverordnung tritt in Kraft - Verbraucherrechte werden gestärkt

Ab dem 25.05.2018 wird in Deutschland und der gesamten EU die überarbeitete Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) wirksam, wodurch europaweit der Datenschutz in vielen Punkten geändert bzw. gestärkt wird. Ziel der EU-Verordnung ist es, die Verarbeitung und den Umgang mit personenbezogenen Daten durch öffentliche Stellen, private Unternehmen und Webseitenbetreibern einheitlich zu regeln und damit die Daten besonders zu schützen.

mehr lesen

Firma Matthäi als erstes Bauunternehmen erfolgreich auf Stufe 3 der Safety Culture Ladder (SCL) zertifiziert

Nach gut zweijähriger Projektdauer (wir berichteten über den Projektstart) ist unser Kunde Matthäi, als erstens  Bauunternehmen und zweites Unternehmen überhaupt in Deutschland,  am Standort Westerstede erfolgreich auf Stufe 3 der Safety Culture Ladder (SCL) zertifiziert worden.  

mehr lesen

Gemeinsam Wachstum fördern und Wirtschaftskriminalität bekämpfen

In dem gleichen strukturellen Aufbau der „High Level Structure“ wie er aus der ISO 9001 und 14001 bereits bekannt ist, präsentiert sich seit Oktober 2016 ebenfalls die ISO 37001 „Anti-Korruptionsmanagementsysteme“. Die einheitliche Struktur ermöglicht Unternehmen die problemlose Integration des Anti-Korruptionsmanagementsystems in ihr bestehendes Managementsystem. Korruption und ihre Begleiterscheinungen gelten in aktuellen Wirtschaftswachstums-modellen als einer der langfristigen und nachhaltigen Wachstumsverhinderer. Die zertifizierungsfähige Norm ISO 37001:2016 soll Unternehmen und deren Kunden durch branchenübergreifende Anforderungen und Leitlinien helfen, Korruptions-und Bestechungsrisiken identifizieren zu können bzw. idealerweise vor derartigen Schäden zu schützen.

mehr lesen

Angebrochen - Letztes Jahr zur Umstellung der Qualitäts- und Umweltmanagementsysteme

Nachdem die Neuauflagen der ISO 9001 und ISO 14001 seit nunmehr zwei Jahren veröffentlicht sind, haben zahlreiche Neu- und Rezertifizierungen auf dieser Basis stattgefunden.  Wie bereits bekannt ist, müssen Unternehmen ihre Managementsysteme bis zum 15. September 2018 auf die neue Normfassung umgestellt haben, da die Zertifikate nach ISO 9001:2008 bzw. ISO 14001:2009 ihre Gültigkeit verlieren.  Ergänzend dazu hat die IFA (International Accreditation Forum) in einer Resolution  kürzlich festgelegt, dass ab dem 15. März 2018  keine Audits mehr auf der Grundlage der Normfassungen von 2008 und 2004 durchgeführt werden dürfen.

mehr lesen

Energie nachhaltig nutzen durch systematische Anwendung der Revision der ISO 50001

Ein Energiemanagementsystem soll die kontinuierliche Verbesserung der energiebezogenen Leistung eines Unternehmens bewirken. Dabei legt die ISO 50001:2009 Anforderungen fest, bei deren Erfüllung die Energieeffizienz gesteigert und damit die Energiekosten gesenkt werden können. Basierend auf der festgelegten Zielanforderung der ISO-Direktiven,  ISO-Managementsystem-Normen leichter in ein gemeinsam geführtes Managementsystem zu integrieren, wird derzeit die ISO 50001 überarbeitet. Als eine wesentliche Veränderung zur ISO 50001:2011 wird die 2019er Version die mit den Revisionen der ISO 9001 und 14001 eingeführten High Level Structure (HLS) übernehmen. Durch die Festlegung von generellen Grundanforderungen, einheitlichen Definitionen und eines vereinheitlichen strukturierten Aufbaus der ISO-Normen sollen Organisationen bei der Implementierung, aber auch vor allem bei der normenübergreifenden Integration entlastet werden.

mehr lesen

Wer schreibt der bleibt - Leitlinie zur besseren Nachweisbarkeit von Energieeinsparungen

Seit diesem Jahr ist die Erlangung einer Zertifizierung nach ISO 50001:2011 für Unternehmen mit größeren Anstrengungen verbunden. Grund dafür ist, dass mit der Einführung der ISO 50003 höhere Anforderungen bzgl. der Nachweisbarkeit der kontinuierlichen Verbesserung der energiebezogenen Leistung zu erfüllen sind. Um dieser Forderung nachkommen zu können wurde die ISO 50015 „Messung und Verifizierung der energiebezogenen Leistung von Organisationen“ veröffentlich. Mit ihrem Leitliniencharakter kann die Norm als Regelwerk gesehen und unabhängig von anderen Normen angewendet werden.

mehr lesen

Alle guten Dinge sind drei - Christopher Hahn ist Mitglied des INGENIEURBÜRO HAHN

Als Bachelor of Engineering in Gefahrenabwehr/ Hazard Control und Fachkraft für Arbeitssicherheit verstärkt Christopher Hahn seit November 2017 das Team des INGENIEURBÜRO HAHN. Durch seine projektbezogenen operativen Tätigkeiten in den Themengebieten des Arbeits-, Gesundheits-  und Umweltschutzes sowie seinen Erfahrungen mit unterschiedlichen Managementsystemen stellt Christopher Hahn eine tatkräftige und kompetente Bereicherung des Teams dar. Erfahren Sie mehr über seine Person in der Rubrik "Team".

Aktualisierte Gefährdungsbeurteilung, betrieblicher Pandemieplan und Hygeniekonzept: Pflicht der Unternehmen und Arbeitgeber

Die Bundeskanzlerin und die Ministerpräsidenten/innen der Länder haben es in Ihrem gestrigen Beschluss nochmals bekräftigt: 

 

"Die Arbeitgeber haben eine besondere Verantwortung für ihre Mitarbeiter, um sie vor Infektionen zu schützen. "

 

Dazu sind sie aufgefordert, auf Grundlage einer angepassten Gefährdungsbeurteilung sowie betrieblichen Pandemieplanung ein Hygienekonzept mit folgenden Zielen umzusetzen:

  1. Nicht erforderliche Kontakte in der Belegschaft und mit Kunden zu vermeiden.
  2. Allgemeine Hygienemaßnahmen umzusetzen.
  3. Die Infektionsrisiken bei erforderlichen Kontakten durch besondere Hygiene- und Schutzmaßnahmen zu minimieren.

 

mehr lesen

DGUV Information 205-023 - Brandschutzhelfer - Ausbildung und Befähigung (Ausgabe 11/2019)

Erläuterungen:

Die Notwendigkeit von Brandschutzhelfern ergibt sich z. B. aus § 10 Arbeitsschutzgesetz, § 22 DGUV V1, und der Technische Regeln für Arbeitsstätten ASR 2.2.

Die o. a. DGUV stellt in ihrer Vorbemerkung deutlich heraus: „Ein Brand stellt für jedes Unternehmen eine ernste Gefährdung dar. Die Verantwortung für die Beschäftigten, die Sicherung des Unternehmens und die öffentliche Sicherheit erfordern eine angemessene Aufmerksamkeit für den Brandschutz. Zum betrieblichen Brandschutz gehören eine regelmäßige Unterweisung aller Beschäftigten und eine Ausbildung von Brandschutzhelfern.“

mehr lesen 0 Kommentare

DGUV Information 215-830 - Zusammenarbeit von Unternehmen im Rahmen von Werkverträgen (Ausgabe 01/2020)

Erläuterungen:

Im Rahmen der Arbeitsteilung und Spezialisierung ist die Erbringung von Teilleistungen durch andere Unternehmen, also Fremdfirmen, heute normal. Dazu werden Werk- und Dienstverträge branchenübergreifend in vielen Bereichen geschlossen. Alle Fremdfirmen erbringen die vereinbarten Leistungen in eigener Verantwortung. Beim Einsatz von Fremdfirmen treffen zwei oder oft auch mehrere Unternehmen mit ihrer jeweiligen Organisation aufeinander, woraus gegenseitige Gefährdungen entstehen können. Diese Gefährdungen können nur durch wirksame Koordination und Abstimmungen verringert werden.

mehr lesen 0 Kommentare

Corona-Krise - Was Sie jetzt unternehmen und aus dem bisherigen Verlauf lernen können

Sicherlich ist es in dieser bisher einmaligen und tiefgreifenden menschlichen und wirtschaftlichen Tragödie nicht die Zeit, Schuldzuweisungen zu tätigen. Aber es ist immer der richtige Zeitpunkt Fehler zu erkennen und aus diesen Erkenntnissen wirksame Verbesserungen für die Zukunft abzuleiten. Dazu ist es unerlässlich die Fehlerursachen zu identifizieren, zu hinterfragen und zu prüfen, ob deren Strukturen auch auf andere Situationen übertragbar sind.

mehr lesen 0 Kommentare

DAkkS - Konkretisierung der Vorgaben an Zertifizierungsgesellschaften

Viele Unternehmen sind sich in Zeiten von Corona unsicher, ob und wie sich dies auf anstehende externe Zertifizierungsaudits auswirkt. Um den Handlungsspielraum für Zertifizierungsgesellschaften und ihre Kunden zu konkretisieren, hat die DAkkS kürzlich in Übereinstimmung mit dem IAF (International Accreditation Forum) dazu Stellung genommen.

mehr lesen 0 Kommentare

Safety Culture Ladder (SCL) - Neue Namen für SCL-Produkte

Seit dem 1. März 2020 steht die Safety Culture Ladder mit ihren neuen Produktvarianten allen Interessenten zur Verfügung. Somit kann jetzt aus einer vollständigen Zertifizierung oder einem anderen SCL-Produkt gewählt werden. Dazu wurden die bisherigen Produkte und deren Namen aus dem sogenannten „TenneT-Pilotprojekt“ übernommen und neu bezeichnet; inhaltlich hat sich nichts geändert.

mehr lesen 0 Kommentare

Unser Umgang mit der Corona-Pandemie (Update 31.03.2020)

Sehr geehrte Geschäftspartner/-innen,

 

hiermit geben wir Ihnen ein aktuelles Update zu unserem Umgang mit der Corona-Pandemie und konkretisieren damit unsere in der Mitteilung vom 19.03.2020 kommunizierten Maßnahmen. 

 

Als unmittelbare Reaktion auf den rasanten Anstieg der Fallzahlen und um unsere Kunden und uns bestmöglich zu schützen, hatten wir  in Absprache mit unseren Kunden alle, bis Ende März 2020 geplanten, persönliche Kontakte und Termine verschoben oder "remote" durchgeführt.

 

Seitdem stehen wir in direktem Kontakt mit allen Kunden und Partnern und stimmen die Wahrnehmung von anstehenden Vor-Ort-Terminen und mögliche Alternativen laufend ab. Dabei berücksichtigen wir selbstverständlich sowohl die Vorgaben der Bundes- und Landesregierung, die Empfehlungen des RKI sowie die individuellen Regelungen unserer Kunden.

 

Unser genereller Ansatz ist bis auf Weiteres, persönliche Termine nur mit an die örtlichen/räumlichen Kapazitäten angepasster Teilnehmeranzahl und unter Einhaltung der allgemeinen Abstands-, Kontakt- und Hygienemaßnahmen durchzuführen. Sofern es der Produktivität des Termins nicht abträglich ist, forcieren wir die Durchführung von Video- und Telefonbesprechungen. Gemeinsame Autofahrten mit Ansprechpartnern/-innen sowie Reiseaktivitäten in Risikogebiete setzen wir weiterhin aus. 

 

Von diesen Einschränkungen abgesehen, halten wir unseren Geschäftsbetrieb unverändert aufrecht und stehen Ihnen wie gewohnt zur Verfügung!

 

Die Angemessenheit dieser Maßnahmen wird von uns laufend unter Beobachtung der aktuellen Entwicklungen hinterfragt und notwendigenfalls angepasst. Wir halten Sie dazu auf unserer Homepage auf dem Laufenden. 

 

Viele Grüße und Freude und bleiben Sie gesund!

 

Ihre HAHN & PARTNER Unternehmensberatung

SONDERMITTEILUNG: Unser Umgang mit der Coronavirus-Pandemie

Sehr geehrte Geschäftspartner/-innen,

 

wir hoffen, dass Sie, Ihr Unternehmen und alle Beschäftigten mit der derzeitigen Situation bestmöglich umgehen und Sie Ihre Kunden- und Lieferantenbeziehungen sowie den Geschäftsbetrieb weitestgehend aufrechterhalten können.

 

Für alle Anstrengungen wünschen wir Ihnen in den kommenden Tagen und Wochen die notwendige Ausdauer, Solidarität und viel Erfolg! 

 

mehr lesen

Umfirmierung

Sehr geehrte Damen und Herren,

sehr geehrte Kunden, Geschäftspartner und Freunde,

wir hatten uns fest vorgenommen, pünktlich zum Jahresbeginn unsere erfolgreiche Umfirmierung zu kommunizieren. Leider haben jedoch die Mühlen der Bürokratie langsamer gearbeitet als von uns angenommen und wir können Sie erst jetzt umfassend informieren. 

mehr lesen

SCL Interview im TenneT Contractor Safety Newsletter

Im TenneT Contractor Safety Newsletter Q4 2019 wurde das INGENIEURBÜRO HAHN und unser Kunde eos projekt GmbH zum gemeinsamen Einführungsprojekt der Safety Culture Ladder interviewt. 

Unser Kunde hat dabei bestätigt, dass die Beteiligung eines externen Partners bei der Einführung der Safety Culture Ladder maßgeblich zum Erfolg des Projektes beigetragen hat. 

 

Lesen Sie das vollständige Interview auf den Seite 12 - 13:

mehr lesen

Unsere neue Broschüre zur DIN ISO 45001:2018

Wir freuen uns, Ihnen heute unsere neue Broschüre zur DIN ISO 45001:2018 vorstellen zu können.  Darin stellen wir Ihnen die wesentlichen Neuerungen vor und geben Hinweise für eine erfolgreiche Einführung.

 

Wenn Sie mehr zu dem Thema wissen möchten oder Unterstützung bei der Einführung benötigen, sprechen Sie uns gerne an!

mehr lesen

Das IBH nimmt am Fahrsicherheitstraining teil

Am 25.08.2019 haben alle Mitarbeiter des Ingenieurbüro Hahn inkl. Partnern an einem Intensiv-Fahrsicherheitstraining für PKW im Fahrsicherheitszentrum Westfalen teilgenommen. Die Veranstaltung hat gezeigt, das trotz oder gerade wegen teilweise sehr umfangreichen praktischen Fahrerfahrungen, bei jedem noch etwas zu verbessern war.

Sei es die bloße Sitzposition, das Einschätzen von Bremswegen oder die richtige Reaktion auf wechselnde Fahrbahnbedingungen. Und auch der Spaß ist nicht zu kurz gekommen. Bei einigen Übungen konnte man das eigene Auto auch einmal abseits des öffentlichen Straßenverkehrs sportlich bewegen und die Möglichkeiten und Grenzen moderner Fahrzeuge kennenlernen. 

 

Alles in allem war es eine lohneswerte Veranstaltung die wir jedem, der häufig und viel fährt nur ans Herz legen können. Nicht nur zum eigenen Schutz, sondern auch der anderen Verkehrsteilnehmer.

Zwei weitere unserer Kunden erfolgreich nach der Safety Culture Ladder (SCL) auditiert

In der letzten Woche sind zwei weitere unserer Kunden erfolgreich nach dem Standard der Safety Culture Ladder (SCL) zertifiziert bzw. auditiert worden:

 

Die Firma eos projekt GmbH, wurde auf Stufe 3 der SCL zertifiziert. Nach der erfolgreichen DIN ISO 45001 Zertifizierung im letzten Jahr ein weiterer Schritt im Sinne der Arbeits- und Gesundheitsschutzes.

 

Als erster unserer Kunden wurde das Ingenieurbüro Uwe Großkopf nach SAQ+ auditiert.  SAQ+ ist  im Gegensatz zur Vollzertifizierung eine erleichterte Auditierung nach den Vorgaben der SCL für kleinere Unternehmen, bzw. solche mit geringerem Gefährdungspotenzial.

Informationsbroschüre zur Energieauditpflicht aktualisiert

 Aufgrund aktueller gesetzlicher Änderungen sowie der anstehenden 2.  Welle der Energieaudits haben wir unsere Informationsbroschüre zur Energieauditpflicht aktualisiert.

 

Sollten Sie Fragen zu diesem Thema haben, sprechen Sie uns gerne an.

 

Viel Spass beim Informieren!

mehr lesen

SCL Info-Veranstaltung in Kooperation mit GUTcert

In Kooperation mit der GUTcert Akademie bieten wir am 24.09.2019 in Berlin eine  2-stündige Informationsveranstaltung zur Safety Culture Ladder an.

Inhaltlich wird es um folgende Themen gehen:

  • Grundlagen der SCL: Herkunft, Ziele, Aufbau, Anforderungen
  • SCL-Zertifizierungsprozess : Bewertungssystem, Kalkulation des Auditaufwands
  • Besonderheiten von SCL-Kulturaudits: Unterschiede zum Systemaudit, Vorgehen, Interviews

Wenn Sie Interesse haben, können Sie sich über diese Webseite der GUTcert Akademie anmelden.

mehr lesen

BioConsult aus Bremen neuer Kunde

Wir freuen uns, das Unternehmen BioConsult Schuchardt & Scholle GbR im Kreis unserer Kunden begrüßen zu dürfen. BioConsult arbeitet seit 1996 in den Bereichen Umweltplanung, Gewässerkunde und Umweltforschung und hat seinen Hauptsitz in Bremen. In der Zukunft werden wir BioConsult bei der Einführung eines Managementsystems nach DIN ISO 450001 sowie der weiteren Steigerung des Arbeitsschutzbewusstseins mittels der Safety Culture Ladder betreuen. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit!

 

Treffen Sie uns auf der TÜV NORD Arbeitsschutz-Fachtagung 2019

Vom 22.05 - 23.05.2019 findet in Hamburg die diesjährige Arbeitsschutz-Fachtagung des TÜV NORD statt.  Das INGENIEURBÜRO HAHN wird erstmalig vertreten sein und am 23.05.2019 einen Vortrag zum Thema Safety Culture Ladder halten.

 

Sollten Sie Interesse an diesem oder den sonstigen Themen haben, können Sie sich über folgende Website anmelden: Anmeldung Arbeitsschutz-Fachtagung 2019.

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch und interessante Gespräche!

 

Nachfolgend können Sie sich direkt das Veranstaltungsprogramm herunterladen:

mehr lesen

Aktualisierung der DIN EN ISO 19011:2018

Seit Oktober ist die DIN EN ISO 19011 in der 2018er Version veröffentlicht. Die Norm ist der maßgebliche Leitfaden für die Auditierung von Managementsystemen im Rahmen von internen Audits und Lieferanten- bzw. Kundenaudits. Vorgaben für Zertifizierungsaudits ergeben sich aus der DIN EN ISO 17021. Die Anwendung der DIN EN ISO 19011 im Rahmen der o.g. Audits ist in den Managementsystemnormen nicht ausdrücklich gefordert. Die DIN EN ISO 9001:2015 enthält lediglich einen Verweis zur Information.

mehr lesen

Energieaudits 2019 stehen vor der Tür

Nachdem zum Ende des Jahres 2015 erstmals alle Unternehmen, die nicht kleine oder mittlere Unternehmen (KMU) waren, alle vier Jahre ein verpflichtendes Energieaudit durchführen mussten, rollt im Jahr 2019 die zweite Auditwelle an.

mehr lesen

Revision der ISO 50001 veröffentlicht

Seit dem 21. August 2018 ist die Revision der ISO 50001 veröffentlicht. Die deutsche DIN EN ISO 50001:2018 wird noch für Dezember diesen Jahres erwartet. Wie zuvor bei der ISO 9001 und 14001 gibt es grundsätzlich eine dreijährige Übergangsfrist zur Umstellung auf die neue Norm. Dabei ist jedoch zu beachten, dass auf Basis einer Entscheidung der IAF (Quelle) Zertifizierungsgesellschaften bereits nach Ablauf von 18 Monaten, also nach dem 21. Februar 2020, keine Audits mehr nach dem alten Standard durchführen dürfen. Dies betrifft alle Erst-, Überwachungs- oder Rezertifizierungsaudits. Sollte Ihr jährlicher Audittermin nach dem 21. Februar eines jeden Jahres liegen, müssen Sie somit bereits im Jahr 2020 und nicht erst in 2021 das Umstellungsaudit durchführen.

mehr lesen

SCL Workshop am 26.06.2018 in Hannover verschoben!

Zu unserem Bedauern müssen wir Ihnen mitteilen, dass wir den für den 26.06.2018 geplanten SCL Workshop in Hannover absagen mussten.

Unglücklicherweise gab es eine Terminkollision mit einer Tennet Veranstaltung, wodurch viele Interessenten nicht teilnehmen konnten.

 

NCI und das IBH entschuldigen sich in aller Form für die Absage und etwaige Unannehmlichkeiten. Der Workshop wird von uns nach der kommenden Urlaubssaison erneut angeboten. Sofern Sie Interesse haben, informieren wir sie gerne frühzeitig.

 

Sollten Sie zu diesem Zeitpunkt konkrete Fragen zur SCL und ihrer Einführung in Ihrem Unternehmen haben, stehen Ihnen das IBH und NCI selbstverständlich für individuelle Gespräche zur Verfügung.

Gemeinsam Herausforderungen bewältigen - unsere neuen Kunden und Projekte

Verbunden mit dem Dank für das entgegengebrachte Vertrauen, begrüßen wir folgende neue Kunden und Projekte.  Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit!

Im Mittelpunkt stehen dabei insbesondere die Themen Safety Culture Ladder (SCL) sowie die ISO 45001 und DIN EN ISO 9001.  

  • Amandus Kahl GmbH & Co. KG - Durchführung einer Reifegradbewertung des bestehenden Qualitätsmanagementsystems, Durchführung eintägiger Workshops zur Revision der DIN EN ISO 9001:2015, Operative Unterstützung der Umstellungsphase
  • eos projekt GmbH - Ergänzung des bestehenden Managementsystems gemäß den Anforderungen der DIN EN ISO 9001:2015 und DIN EN ISO 14001:2015, Aufbau eines integrierten Arbeitsschutzmanagementsystems gemäß der ISO 45001:2018, Einführung der Safety Culture Ladder (SCL) Stufe 3, Schulungen zum Qualitätsmanagement und den Anforderungen der DIN EN ISO 9001:2015, Einführung von CWA SmartProcess zur Dokumentation des IMS
  • Ingenieurbüro Uwe Großkopf - Umsetzung der SAQ+ Anforderungen der Safety Culture Ladder (SCL) Stufe 3, Durchführung von Schulungen zum gesetzlichen Arbeitsschutz sowie zur Verbesserung der Arbeitsschutzkultur und den Anforderungen der SCL
  • Weets Logistik Zentrale GmbH & Co. KG - Aufbau eines integrierten Arbeitsschutzmanagementsystems gemäß der ISO 45001:2017, Einführung der Safety Culture Ladder (SCL) Stufe 3, Durchführung von Schulungen zur Verbesserung der Arbeitsschutzkultur und den Anforderungen der SCL

 

Neue DIN EN ISO 45001 führt Arbeitschutz und betrieblichen Gesundheitschutz zusammen

Am 12. März 2018 wurde die ISO 45001 „Managementsysteme für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit - Anforderungen mit Anleitung zur Anwendung“ veröffentlicht. Damit ersetzt diese internationale Norm den bisher als Grundlage für ein Arbeitsschutzmanagementsystem dienenden britischen Standard „Occupational Health and Safety Assessment Series (OHSAS 18001)“. Wann die ISO 45001 auch als DIN EN -Standard vorliegen wird, steht noch nicht abschließend fest.

mehr lesen

EU-Datenschutzgrundverordnung tritt in Kraft - Verbraucherrechte werden gestärkt

Ab dem 25.05.2018 wird in Deutschland und der gesamten EU die überarbeitete Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) wirksam, wodurch europaweit der Datenschutz in vielen Punkten geändert bzw. gestärkt wird. Ziel der EU-Verordnung ist es, die Verarbeitung und den Umgang mit personenbezogenen Daten durch öffentliche Stellen, private Unternehmen und Webseitenbetreibern einheitlich zu regeln und damit die Daten besonders zu schützen.

mehr lesen

Firma Matthäi als erstes Bauunternehmen erfolgreich auf Stufe 3 der Safety Culture Ladder (SCL) zertifiziert

Nach gut zweijähriger Projektdauer (wir berichteten über den Projektstart) ist unser Kunde Matthäi, als erstens  Bauunternehmen und zweites Unternehmen überhaupt in Deutschland,  am Standort Westerstede erfolgreich auf Stufe 3 der Safety Culture Ladder (SCL) zertifiziert worden.  

mehr lesen

Gemeinsam Wachstum fördern und Wirtschaftskriminalität bekämpfen

In dem gleichen strukturellen Aufbau der „High Level Structure“ wie er aus der ISO 9001 und 14001 bereits bekannt ist, präsentiert sich seit Oktober 2016 ebenfalls die ISO 37001 „Anti-Korruptionsmanagementsysteme“. Die einheitliche Struktur ermöglicht Unternehmen die problemlose Integration des Anti-Korruptionsmanagementsystems in ihr bestehendes Managementsystem. Korruption und ihre Begleiterscheinungen gelten in aktuellen Wirtschaftswachstums-modellen als einer der langfristigen und nachhaltigen Wachstumsverhinderer. Die zertifizierungsfähige Norm ISO 37001:2016 soll Unternehmen und deren Kunden durch branchenübergreifende Anforderungen und Leitlinien helfen, Korruptions-und Bestechungsrisiken identifizieren zu können bzw. idealerweise vor derartigen Schäden zu schützen.

mehr lesen

Angebrochen - Letztes Jahr zur Umstellung der Qualitäts- und Umweltmanagementsysteme

Nachdem die Neuauflagen der ISO 9001 und ISO 14001 seit nunmehr zwei Jahren veröffentlicht sind, haben zahlreiche Neu- und Rezertifizierungen auf dieser Basis stattgefunden.  Wie bereits bekannt ist, müssen Unternehmen ihre Managementsysteme bis zum 15. September 2018 auf die neue Normfassung umgestellt haben, da die Zertifikate nach ISO 9001:2008 bzw. ISO 14001:2009 ihre Gültigkeit verlieren.  Ergänzend dazu hat die IFA (International Accreditation Forum) in einer Resolution  kürzlich festgelegt, dass ab dem 15. März 2018  keine Audits mehr auf der Grundlage der Normfassungen von 2008 und 2004 durchgeführt werden dürfen.

mehr lesen

Energie nachhaltig nutzen durch systematische Anwendung der Revision der ISO 50001

Ein Energiemanagementsystem soll die kontinuierliche Verbesserung der energiebezogenen Leistung eines Unternehmens bewirken. Dabei legt die ISO 50001:2009 Anforderungen fest, bei deren Erfüllung die Energieeffizienz gesteigert und damit die Energiekosten gesenkt werden können. Basierend auf der festgelegten Zielanforderung der ISO-Direktiven,  ISO-Managementsystem-Normen leichter in ein gemeinsam geführtes Managementsystem zu integrieren, wird derzeit die ISO 50001 überarbeitet. Als eine wesentliche Veränderung zur ISO 50001:2011 wird die 2019er Version die mit den Revisionen der ISO 9001 und 14001 eingeführten High Level Structure (HLS) übernehmen. Durch die Festlegung von generellen Grundanforderungen, einheitlichen Definitionen und eines vereinheitlichen strukturierten Aufbaus der ISO-Normen sollen Organisationen bei der Implementierung, aber auch vor allem bei der normenübergreifenden Integration entlastet werden.

mehr lesen

Wer schreibt der bleibt - Leitlinie zur besseren Nachweisbarkeit von Energieeinsparungen

Seit diesem Jahr ist die Erlangung einer Zertifizierung nach ISO 50001:2011 für Unternehmen mit größeren Anstrengungen verbunden. Grund dafür ist, dass mit der Einführung der ISO 50003 höhere Anforderungen bzgl. der Nachweisbarkeit der kontinuierlichen Verbesserung der energiebezogenen Leistung zu erfüllen sind. Um dieser Forderung nachkommen zu können wurde die ISO 50015 „Messung und Verifizierung der energiebezogenen Leistung von Organisationen“ veröffentlich. Mit ihrem Leitliniencharakter kann die Norm als Regelwerk gesehen und unabhängig von anderen Normen angewendet werden.

mehr lesen

Alle guten Dinge sind drei - Christopher Hahn ist Mitglied des INGENIEURBÜRO HAHN

Als Bachelor of Engineering in Gefahrenabwehr/ Hazard Control und Fachkraft für Arbeitssicherheit verstärkt Christopher Hahn seit November 2017 das Team des INGENIEURBÜRO HAHN. Durch seine projektbezogenen operativen Tätigkeiten in den Themengebieten des Arbeits-, Gesundheits-  und Umweltschutzes sowie seinen Erfahrungen mit unterschiedlichen Managementsystemen stellt Christopher Hahn eine tatkräftige und kompetente Bereicherung des Teams dar. Erfahren Sie mehr über seine Person in der Rubrik "Team".

Aktualisierte Gefährdungsbeurteilung, betrieblicher Pandemieplan und Hygeniekonzept: Pflicht der Unternehmen und Arbeitgeber

Die Bundeskanzlerin und die Ministerpräsidenten/innen der Länder haben es in Ihrem gestrigen Beschluss nochmals bekräftigt: 

 

"Die Arbeitgeber haben eine besondere Verantwortung für ihre Mitarbeiter, um sie vor Infektionen zu schützen. "

 

Dazu sind sie aufgefordert, auf Grundlage einer angepassten Gefährdungsbeurteilung sowie betrieblichen Pandemieplanung ein Hygienekonzept mit folgenden Zielen umzusetzen:

  1. Nicht erforderliche Kontakte in der Belegschaft und mit Kunden zu vermeiden.
  2. Allgemeine Hygienemaßnahmen umzusetzen.
  3. Die Infektionsrisiken bei erforderlichen Kontakten durch besondere Hygiene- und Schutzmaßnahmen zu minimieren.

 

mehr lesen

DGUV Information 205-023 - Brandschutzhelfer - Ausbildung und Befähigung (Ausgabe 11/2019)

Erläuterungen:

Die Notwendigkeit von Brandschutzhelfern ergibt sich z. B. aus § 10 Arbeitsschutzgesetz, § 22 DGUV V1, und der Technische Regeln für Arbeitsstätten ASR 2.2.

Die o. a. DGUV stellt in ihrer Vorbemerkung deutlich heraus: „Ein Brand stellt für jedes Unternehmen eine ernste Gefährdung dar. Die Verantwortung für die Beschäftigten, die Sicherung des Unternehmens und die öffentliche Sicherheit erfordern eine angemessene Aufmerksamkeit für den Brandschutz. Zum betrieblichen Brandschutz gehören eine regelmäßige Unterweisung aller Beschäftigten und eine Ausbildung von Brandschutzhelfern.“

mehr lesen 0 Kommentare

DGUV Information 215-830 - Zusammenarbeit von Unternehmen im Rahmen von Werkverträgen (Ausgabe 01/2020)

Erläuterungen:

Im Rahmen der Arbeitsteilung und Spezialisierung ist die Erbringung von Teilleistungen durch andere Unternehmen, also Fremdfirmen, heute normal. Dazu werden Werk- und Dienstverträge branchenübergreifend in vielen Bereichen geschlossen. Alle Fremdfirmen erbringen die vereinbarten Leistungen in eigener Verantwortung. Beim Einsatz von Fremdfirmen treffen zwei oder oft auch mehrere Unternehmen mit ihrer jeweiligen Organisation aufeinander, woraus gegenseitige Gefährdungen entstehen können. Diese Gefährdungen können nur durch wirksame Koordination und Abstimmungen verringert werden.

mehr lesen 0 Kommentare

Corona-Krise - Was Sie jetzt unternehmen und aus dem bisherigen Verlauf lernen können

Sicherlich ist es in dieser bisher einmaligen und tiefgreifenden menschlichen und wirtschaftlichen Tragödie nicht die Zeit, Schuldzuweisungen zu tätigen. Aber es ist immer der richtige Zeitpunkt Fehler zu erkennen und aus diesen Erkenntnissen wirksame Verbesserungen für die Zukunft abzuleiten. Dazu ist es unerlässlich die Fehlerursachen zu identifizieren, zu hinterfragen und zu prüfen, ob deren Strukturen auch auf andere Situationen übertragbar sind.

mehr lesen 0 Kommentare

DAkkS - Konkretisierung der Vorgaben an Zertifizierungsgesellschaften

Viele Unternehmen sind sich in Zeiten von Corona unsicher, ob und wie sich dies auf anstehende externe Zertifizierungsaudits auswirkt. Um den Handlungsspielraum für Zertifizierungsgesellschaften und ihre Kunden zu konkretisieren, hat die DAkkS kürzlich in Übereinstimmung mit dem IAF (International Accreditation Forum) dazu Stellung genommen.

mehr lesen 0 Kommentare

Safety Culture Ladder (SCL) - Neue Namen für SCL-Produkte

Seit dem 1. März 2020 steht die Safety Culture Ladder mit ihren neuen Produktvarianten allen Interessenten zur Verfügung. Somit kann jetzt aus einer vollständigen Zertifizierung oder einem anderen SCL-Produkt gewählt werden. Dazu wurden die bisherigen Produkte und deren Namen aus dem sogenannten „TenneT-Pilotprojekt“ übernommen und neu bezeichnet; inhaltlich hat sich nichts geändert.

mehr lesen 0 Kommentare

Unser Umgang mit der Corona-Pandemie (Update 31.03.2020)

Sehr geehrte Geschäftspartner/-innen,

 

hiermit geben wir Ihnen ein aktuelles Update zu unserem Umgang mit der Corona-Pandemie und konkretisieren damit unsere in der Mitteilung vom 19.03.2020 kommunizierten Maßnahmen. 

 

Als unmittelbare Reaktion auf den rasanten Anstieg der Fallzahlen und um unsere Kunden und uns bestmöglich zu schützen, hatten wir  in Absprache mit unseren Kunden alle, bis Ende März 2020 geplanten, persönliche Kontakte und Termine verschoben oder "remote" durchgeführt.

 

Seitdem stehen wir in direktem Kontakt mit allen Kunden und Partnern und stimmen die Wahrnehmung von anstehenden Vor-Ort-Terminen und mögliche Alternativen laufend ab. Dabei berücksichtigen wir selbstverständlich sowohl die Vorgaben der Bundes- und Landesregierung, die Empfehlungen des RKI sowie die individuellen Regelungen unserer Kunden.

 

Unser genereller Ansatz ist bis auf Weiteres, persönliche Termine nur mit an die örtlichen/räumlichen Kapazitäten angepasster Teilnehmeranzahl und unter Einhaltung der allgemeinen Abstands-, Kontakt- und Hygienemaßnahmen durchzuführen. Sofern es der Produktivität des Termins nicht abträglich ist, forcieren wir die Durchführung von Video- und Telefonbesprechungen. Gemeinsame Autofahrten mit Ansprechpartnern/-innen sowie Reiseaktivitäten in Risikogebiete setzen wir weiterhin aus. 

 

Von diesen Einschränkungen abgesehen, halten wir unseren Geschäftsbetrieb unverändert aufrecht und stehen Ihnen wie gewohnt zur Verfügung!

 

Die Angemessenheit dieser Maßnahmen wird von uns laufend unter Beobachtung der aktuellen Entwicklungen hinterfragt und notwendigenfalls angepasst. Wir halten Sie dazu auf unserer Homepage auf dem Laufenden. 

 

Viele Grüße und Freude und bleiben Sie gesund!

 

Ihre HAHN & PARTNER Unternehmensberatung

SONDERMITTEILUNG: Unser Umgang mit der Coronavirus-Pandemie

Sehr geehrte Geschäftspartner/-innen,

 

wir hoffen, dass Sie, Ihr Unternehmen und alle Beschäftigten mit der derzeitigen Situation bestmöglich umgehen und Sie Ihre Kunden- und Lieferantenbeziehungen sowie den Geschäftsbetrieb weitestgehend aufrechterhalten können.

 

Für alle Anstrengungen wünschen wir Ihnen in den kommenden Tagen und Wochen die notwendige Ausdauer, Solidarität und viel Erfolg! 

 

mehr lesen

Umfirmierung

Sehr geehrte Damen und Herren,

sehr geehrte Kunden, Geschäftspartner und Freunde,

wir hatten uns fest vorgenommen, pünktlich zum Jahresbeginn unsere erfolgreiche Umfirmierung zu kommunizieren. Leider haben jedoch die Mühlen der Bürokratie langsamer gearbeitet als von uns angenommen und wir können Sie erst jetzt umfassend informieren. 

mehr lesen

SCL Interview im TenneT Contractor Safety Newsletter

Im TenneT Contractor Safety Newsletter Q4 2019 wurde das INGENIEURBÜRO HAHN und unser Kunde eos projekt GmbH zum gemeinsamen Einführungsprojekt der Safety Culture Ladder interviewt. 

Unser Kunde hat dabei bestätigt, dass die Beteiligung eines externen Partners bei der Einführung der Safety Culture Ladder maßgeblich zum Erfolg des Projektes beigetragen hat. 

 

Lesen Sie das vollständige Interview auf den Seite 12 - 13:

mehr lesen

Unsere neue Broschüre zur DIN ISO 45001:2018

Wir freuen uns, Ihnen heute unsere neue Broschüre zur DIN ISO 45001:2018 vorstellen zu können.  Darin stellen wir Ihnen die wesentlichen Neuerungen vor und geben Hinweise für eine erfolgreiche Einführung.

 

Wenn Sie mehr zu dem Thema wissen möchten oder Unterstützung bei der Einführung benötigen, sprechen Sie uns gerne an!

mehr lesen

Das IBH nimmt am Fahrsicherheitstraining teil

Am 25.08.2019 haben alle Mitarbeiter des Ingenieurbüro Hahn inkl. Partnern an einem Intensiv-Fahrsicherheitstraining für PKW im Fahrsicherheitszentrum Westfalen teilgenommen. Die Veranstaltung hat gezeigt, das trotz oder gerade wegen teilweise sehr umfangreichen praktischen Fahrerfahrungen, bei jedem noch etwas zu verbessern war.

Sei es die bloße Sitzposition, das Einschätzen von Bremswegen oder die richtige Reaktion auf wechselnde Fahrbahnbedingungen. Und auch der Spaß ist nicht zu kurz gekommen. Bei einigen Übungen konnte man das eigene Auto auch einmal abseits des öffentlichen Straßenverkehrs sportlich bewegen und die Möglichkeiten und Grenzen moderner Fahrzeuge kennenlernen. 

 

Alles in allem war es eine lohneswerte Veranstaltung die wir jedem, der häufig und viel fährt nur ans Herz legen können. Nicht nur zum eigenen Schutz, sondern auch der anderen Verkehrsteilnehmer.

Zwei weitere unserer Kunden erfolgreich nach der Safety Culture Ladder (SCL) auditiert

In der letzten Woche sind zwei weitere unserer Kunden erfolgreich nach dem Standard der Safety Culture Ladder (SCL) zertifiziert bzw. auditiert worden:

 

Die Firma eos projekt GmbH, wurde auf Stufe 3 der SCL zertifiziert. Nach der erfolgreichen DIN ISO 45001 Zertifizierung im letzten Jahr ein weiterer Schritt im Sinne der Arbeits- und Gesundheitsschutzes.

 

Als erster unserer Kunden wurde das Ingenieurbüro Uwe Großkopf nach SAQ+ auditiert.  SAQ+ ist  im Gegensatz zur Vollzertifizierung eine erleichterte Auditierung nach den Vorgaben der SCL für kleinere Unternehmen, bzw. solche mit geringerem Gefährdungspotenzial.

Informationsbroschüre zur Energieauditpflicht aktualisiert

 Aufgrund aktueller gesetzlicher Änderungen sowie der anstehenden 2.  Welle der Energieaudits haben wir unsere Informationsbroschüre zur Energieauditpflicht aktualisiert.

 

Sollten Sie Fragen zu diesem Thema haben, sprechen Sie uns gerne an.

 

Viel Spass beim Informieren!

mehr lesen

SCL Info-Veranstaltung in Kooperation mit GUTcert

In Kooperation mit der GUTcert Akademie bieten wir am 24.09.2019 in Berlin eine  2-stündige Informationsveranstaltung zur Safety Culture Ladder an.

Inhaltlich wird es um folgende Themen gehen:

  • Grundlagen der SCL: Herkunft, Ziele, Aufbau, Anforderungen
  • SCL-Zertifizierungsprozess : Bewertungssystem, Kalkulation des Auditaufwands
  • Besonderheiten von SCL-Kulturaudits: Unterschiede zum Systemaudit, Vorgehen, Interviews

Wenn Sie Interesse haben, können Sie sich über diese Webseite der GUTcert Akademie anmelden.

mehr lesen

BioConsult aus Bremen neuer Kunde

Wir freuen uns, das Unternehmen BioConsult Schuchardt & Scholle GbR im Kreis unserer Kunden begrüßen zu dürfen. BioConsult arbeitet seit 1996 in den Bereichen Umweltplanung, Gewässerkunde und Umweltforschung und hat seinen Hauptsitz in Bremen. In der Zukunft werden wir BioConsult bei der Einführung eines Managementsystems nach DIN ISO 450001 sowie der weiteren Steigerung des Arbeitsschutzbewusstseins mittels der Safety Culture Ladder betreuen. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit!

 

Treffen Sie uns auf der TÜV NORD Arbeitsschutz-Fachtagung 2019

Vom 22.05 - 23.05.2019 findet in Hamburg die diesjährige Arbeitsschutz-Fachtagung des TÜV NORD statt.  Das INGENIEURBÜRO HAHN wird erstmalig vertreten sein und am 23.05.2019 einen Vortrag zum Thema Safety Culture Ladder halten.

 

Sollten Sie Interesse an diesem oder den sonstigen Themen haben, können Sie sich über folgende Website anmelden: Anmeldung Arbeitsschutz-Fachtagung 2019.

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch und interessante Gespräche!

 

Nachfolgend können Sie sich direkt das Veranstaltungsprogramm herunterladen:

mehr lesen

Aktualisierung der DIN EN ISO 19011:2018

Seit Oktober ist die DIN EN ISO 19011 in der 2018er Version veröffentlicht. Die Norm ist der maßgebliche Leitfaden für die Auditierung von Managementsystemen im Rahmen von internen Audits und Lieferanten- bzw. Kundenaudits. Vorgaben für Zertifizierungsaudits ergeben sich aus der DIN EN ISO 17021. Die Anwendung der DIN EN ISO 19011 im Rahmen der o.g. Audits ist in den Managementsystemnormen nicht ausdrücklich gefordert. Die DIN EN ISO 9001:2015 enthält lediglich einen Verweis zur Information.

mehr lesen

Energieaudits 2019 stehen vor der Tür

Nachdem zum Ende des Jahres 2015 erstmals alle Unternehmen, die nicht kleine oder mittlere Unternehmen (KMU) waren, alle vier Jahre ein verpflichtendes Energieaudit durchführen mussten, rollt im Jahr 2019 die zweite Auditwelle an.

mehr lesen

Revision der ISO 50001 veröffentlicht

Seit dem 21. August 2018 ist die Revision der ISO 50001 veröffentlicht. Die deutsche DIN EN ISO 50001:2018 wird noch für Dezember diesen Jahres erwartet. Wie zuvor bei der ISO 9001 und 14001 gibt es grundsätzlich eine dreijährige Übergangsfrist zur Umstellung auf die neue Norm. Dabei ist jedoch zu beachten, dass auf Basis einer Entscheidung der IAF (Quelle) Zertifizierungsgesellschaften bereits nach Ablauf von 18 Monaten, also nach dem 21. Februar 2020, keine Audits mehr nach dem alten Standard durchführen dürfen. Dies betrifft alle Erst-, Überwachungs- oder Rezertifizierungsaudits. Sollte Ihr jährlicher Audittermin nach dem 21. Februar eines jeden Jahres liegen, müssen Sie somit bereits im Jahr 2020 und nicht erst in 2021 das Umstellungsaudit durchführen.

mehr lesen

SCL Workshop am 26.06.2018 in Hannover verschoben!

Zu unserem Bedauern müssen wir Ihnen mitteilen, dass wir den für den 26.06.2018 geplanten SCL Workshop in Hannover absagen mussten.

Unglücklicherweise gab es eine Terminkollision mit einer Tennet Veranstaltung, wodurch viele Interessenten nicht teilnehmen konnten.

 

NCI und das IBH entschuldigen sich in aller Form für die Absage und etwaige Unannehmlichkeiten. Der Workshop wird von uns nach der kommenden Urlaubssaison erneut angeboten. Sofern Sie Interesse haben, informieren wir sie gerne frühzeitig.

 

Sollten Sie zu diesem Zeitpunkt konkrete Fragen zur SCL und ihrer Einführung in Ihrem Unternehmen haben, stehen Ihnen das IBH und NCI selbstverständlich für individuelle Gespräche zur Verfügung.

Gemeinsam Herausforderungen bewältigen - unsere neuen Kunden und Projekte

Verbunden mit dem Dank für das entgegengebrachte Vertrauen, begrüßen wir folgende neue Kunden und Projekte.  Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit!

Im Mittelpunkt stehen dabei insbesondere die Themen Safety Culture Ladder (SCL) sowie die ISO 45001 und DIN EN ISO 9001.  

  • Amandus Kahl GmbH & Co. KG - Durchführung einer Reifegradbewertung des bestehenden Qualitätsmanagementsystems, Durchführung eintägiger Workshops zur Revision der DIN EN ISO 9001:2015, Operative Unterstützung der Umstellungsphase
  • eos projekt GmbH - Ergänzung des bestehenden Managementsystems gemäß den Anforderungen der DIN EN ISO 9001:2015 und DIN EN ISO 14001:2015, Aufbau eines integrierten Arbeitsschutzmanagementsystems gemäß der ISO 45001:2018, Einführung der Safety Culture Ladder (SCL) Stufe 3, Schulungen zum Qualitätsmanagement und den Anforderungen der DIN EN ISO 9001:2015, Einführung von CWA SmartProcess zur Dokumentation des IMS
  • Ingenieurbüro Uwe Großkopf - Umsetzung der SAQ+ Anforderungen der Safety Culture Ladder (SCL) Stufe 3, Durchführung von Schulungen zum gesetzlichen Arbeitsschutz sowie zur Verbesserung der Arbeitsschutzkultur und den Anforderungen der SCL
  • Weets Logistik Zentrale GmbH & Co. KG - Aufbau eines integrierten Arbeitsschutzmanagementsystems gemäß der ISO 45001:2017, Einführung der Safety Culture Ladder (SCL) Stufe 3, Durchführung von Schulungen zur Verbesserung der Arbeitsschutzkultur und den Anforderungen der SCL

 

Neue DIN EN ISO 45001 führt Arbeitschutz und betrieblichen Gesundheitschutz zusammen

Am 12. März 2018 wurde die ISO 45001 „Managementsysteme für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit - Anforderungen mit Anleitung zur Anwendung“ veröffentlicht. Damit ersetzt diese internationale Norm den bisher als Grundlage für ein Arbeitsschutzmanagementsystem dienenden britischen Standard „Occupational Health and Safety Assessment Series (OHSAS 18001)“. Wann die ISO 45001 auch als DIN EN -Standard vorliegen wird, steht noch nicht abschließend fest.

mehr lesen

EU-Datenschutzgrundverordnung tritt in Kraft - Verbraucherrechte werden gestärkt

Ab dem 25.05.2018 wird in Deutschland und der gesamten EU die überarbeitete Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) wirksam, wodurch europaweit der Datenschutz in vielen Punkten geändert bzw. gestärkt wird. Ziel der EU-Verordnung ist es, die Verarbeitung und den Umgang mit personenbezogenen Daten durch öffentliche Stellen, private Unternehmen und Webseitenbetreibern einheitlich zu regeln und damit die Daten besonders zu schützen.

mehr lesen

Firma Matthäi als erstes Bauunternehmen erfolgreich auf Stufe 3 der Safety Culture Ladder (SCL) zertifiziert

Nach gut zweijähriger Projektdauer (wir berichteten über den Projektstart) ist unser Kunde Matthäi, als erstens  Bauunternehmen und zweites Unternehmen überhaupt in Deutschland,  am Standort Westerstede erfolgreich auf Stufe 3 der Safety Culture Ladder (SCL) zertifiziert worden.  

mehr lesen

Gemeinsam Wachstum fördern und Wirtschaftskriminalität bekämpfen

In dem gleichen strukturellen Aufbau der „High Level Structure“ wie er aus der ISO 9001 und 14001 bereits bekannt ist, präsentiert sich seit Oktober 2016 ebenfalls die ISO 37001 „Anti-Korruptionsmanagementsysteme“. Die einheitliche Struktur ermöglicht Unternehmen die problemlose Integration des Anti-Korruptionsmanagementsystems in ihr bestehendes Managementsystem. Korruption und ihre Begleiterscheinungen gelten in aktuellen Wirtschaftswachstums-modellen als einer der langfristigen und nachhaltigen Wachstumsverhinderer. Die zertifizierungsfähige Norm ISO 37001:2016 soll Unternehmen und deren Kunden durch branchenübergreifende Anforderungen und Leitlinien helfen, Korruptions-und Bestechungsrisiken identifizieren zu können bzw. idealerweise vor derartigen Schäden zu schützen.

mehr lesen

Angebrochen - Letztes Jahr zur Umstellung der Qualitäts- und Umweltmanagementsysteme

Nachdem die Neuauflagen der ISO 9001 und ISO 14001 seit nunmehr zwei Jahren veröffentlicht sind, haben zahlreiche Neu- und Rezertifizierungen auf dieser Basis stattgefunden.  Wie bereits bekannt ist, müssen Unternehmen ihre Managementsysteme bis zum 15. September 2018 auf die neue Normfassung umgestellt haben, da die Zertifikate nach ISO 9001:2008 bzw. ISO 14001:2009 ihre Gültigkeit verlieren.  Ergänzend dazu hat die IFA (International Accreditation Forum) in einer Resolution  kürzlich festgelegt, dass ab dem 15. März 2018  keine Audits mehr auf der Grundlage der Normfassungen von 2008 und 2004 durchgeführt werden dürfen.

mehr lesen

Energie nachhaltig nutzen durch systematische Anwendung der Revision der ISO 50001

Ein Energiemanagementsystem soll die kontinuierliche Verbesserung der energiebezogenen Leistung eines Unternehmens bewirken. Dabei legt die ISO 50001:2009 Anforderungen fest, bei deren Erfüllung die Energieeffizienz gesteigert und damit die Energiekosten gesenkt werden können. Basierend auf der festgelegten Zielanforderung der ISO-Direktiven,  ISO-Managementsystem-Normen leichter in ein gemeinsam geführtes Managementsystem zu integrieren, wird derzeit die ISO 50001 überarbeitet. Als eine wesentliche Veränderung zur ISO 50001:2011 wird die 2019er Version die mit den Revisionen der ISO 9001 und 14001 eingeführten High Level Structure (HLS) übernehmen. Durch die Festlegung von generellen Grundanforderungen, einheitlichen Definitionen und eines vereinheitlichen strukturierten Aufbaus der ISO-Normen sollen Organisationen bei der Implementierung, aber auch vor allem bei der normenübergreifenden Integration entlastet werden.

mehr lesen

Wer schreibt der bleibt - Leitlinie zur besseren Nachweisbarkeit von Energieeinsparungen

Seit diesem Jahr ist die Erlangung einer Zertifizierung nach ISO 50001:2011 für Unternehmen mit größeren Anstrengungen verbunden. Grund dafür ist, dass mit der Einführung der ISO 50003 höhere Anforderungen bzgl. der Nachweisbarkeit der kontinuierlichen Verbesserung der energiebezogenen Leistung zu erfüllen sind. Um dieser Forderung nachkommen zu können wurde die ISO 50015 „Messung und Verifizierung der energiebezogenen Leistung von Organisationen“ veröffentlich. Mit ihrem Leitliniencharakter kann die Norm als Regelwerk gesehen und unabhängig von anderen Normen angewendet werden.

mehr lesen

Alle guten Dinge sind drei - Christopher Hahn ist Mitglied des INGENIEURBÜRO HAHN

Als Bachelor of Engineering in Gefahrenabwehr/ Hazard Control und Fachkraft für Arbeitssicherheit verstärkt Christopher Hahn seit November 2017 das Team des INGENIEURBÜRO HAHN. Durch seine projektbezogenen operativen Tätigkeiten in den Themengebieten des Arbeits-, Gesundheits-  und Umweltschutzes sowie seinen Erfahrungen mit unterschiedlichen Managementsystemen stellt Christopher Hahn eine tatkräftige und kompetente Bereicherung des Teams dar. Erfahren Sie mehr über seine Person in der Rubrik "Team".

Aktualisierte Gefährdungsbeurteilung, betrieblicher Pandemieplan und Hygeniekonzept: Pflicht der Unternehmen und Arbeitgeber

Die Bundeskanzlerin und die Ministerpräsidenten/innen der Länder haben es in Ihrem gestrigen Beschluss nochmals bekräftigt: 

 

"Die Arbeitgeber haben eine besondere Verantwortung für ihre Mitarbeiter, um sie vor Infektionen zu schützen. "

 

Dazu sind sie aufgefordert, auf Grundlage einer angepassten Gefährdungsbeurteilung sowie betrieblichen Pandemieplanung ein Hygienekonzept mit folgenden Zielen umzusetzen:

  1. Nicht erforderliche Kontakte in der Belegschaft und mit Kunden zu vermeiden.
  2. Allgemeine Hygienemaßnahmen umzusetzen.
  3. Die Infektionsrisiken bei erforderlichen Kontakten durch besondere Hygiene- und Schutzmaßnahmen zu minimieren.

 

mehr lesen

DGUV Information 205-023 - Brandschutzhelfer - Ausbildung und Befähigung (Ausgabe 11/2019)

Erläuterungen:

Die Notwendigkeit von Brandschutzhelfern ergibt sich z. B. aus § 10 Arbeitsschutzgesetz, § 22 DGUV V1, und der Technische Regeln für Arbeitsstätten ASR 2.2.

Die o. a. DGUV stellt in ihrer Vorbemerkung deutlich heraus: „Ein Brand stellt für jedes Unternehmen eine ernste Gefährdung dar. Die Verantwortung für die Beschäftigten, die Sicherung des Unternehmens und die öffentliche Sicherheit erfordern eine angemessene Aufmerksamkeit für den Brandschutz. Zum betrieblichen Brandschutz gehören eine regelmäßige Unterweisung aller Beschäftigten und eine Ausbildung von Brandschutzhelfern.“

mehr lesen 0 Kommentare

DGUV Information 215-830 - Zusammenarbeit von Unternehmen im Rahmen von Werkverträgen (Ausgabe 01/2020)

Erläuterungen:

Im Rahmen der Arbeitsteilung und Spezialisierung ist die Erbringung von Teilleistungen durch andere Unternehmen, also Fremdfirmen, heute normal. Dazu werden Werk- und Dienstverträge branchenübergreifend in vielen Bereichen geschlossen. Alle Fremdfirmen erbringen die vereinbarten Leistungen in eigener Verantwortung. Beim Einsatz von Fremdfirmen treffen zwei oder oft auch mehrere Unternehmen mit ihrer jeweiligen Organisation aufeinander, woraus gegenseitige Gefährdungen entstehen können. Diese Gefährdungen können nur durch wirksame Koordination und Abstimmungen verringert werden.

mehr lesen 0 Kommentare

Corona-Krise - Was Sie jetzt unternehmen und aus dem bisherigen Verlauf lernen können

Sicherlich ist es in dieser bisher einmaligen und tiefgreifenden menschlichen und wirtschaftlichen Tragödie nicht die Zeit, Schuldzuweisungen zu tätigen. Aber es ist immer der richtige Zeitpunkt Fehler zu erkennen und aus diesen Erkenntnissen wirksame Verbesserungen für die Zukunft abzuleiten. Dazu ist es unerlässlich die Fehlerursachen zu identifizieren, zu hinterfragen und zu prüfen, ob deren Strukturen auch auf andere Situationen übertragbar sind.

mehr lesen 0 Kommentare

DAkkS - Konkretisierung der Vorgaben an Zertifizierungsgesellschaften

Viele Unternehmen sind sich in Zeiten von Corona unsicher, ob und wie sich dies auf anstehende externe Zertifizierungsaudits auswirkt. Um den Handlungsspielraum für Zertifizierungsgesellschaften und ihre Kunden zu konkretisieren, hat die DAkkS kürzlich in Übereinstimmung mit dem IAF (International Accreditation Forum) dazu Stellung genommen.

mehr lesen 0 Kommentare

Safety Culture Ladder (SCL) - Neue Namen für SCL-Produkte

Seit dem 1. März 2020 steht die Safety Culture Ladder mit ihren neuen Produktvarianten allen Interessenten zur Verfügung. Somit kann jetzt aus einer vollständigen Zertifizierung oder einem anderen SCL-Produkt gewählt werden. Dazu wurden die bisherigen Produkte und deren Namen aus dem sogenannten „TenneT-Pilotprojekt“ übernommen und neu bezeichnet; inhaltlich hat sich nichts geändert.

mehr lesen 0 Kommentare

Unser Umgang mit der Corona-Pandemie (Update 31.03.2020)

Sehr geehrte Geschäftspartner/-innen,

 

hiermit geben wir Ihnen ein aktuelles Update zu unserem Umgang mit der Corona-Pandemie und konkretisieren damit unsere in der Mitteilung vom 19.03.2020 kommunizierten Maßnahmen. 

 

Als unmittelbare Reaktion auf den rasanten Anstieg der Fallzahlen und um unsere Kunden und uns bestmöglich zu schützen, hatten wir  in Absprache mit unseren Kunden alle, bis Ende März 2020 geplanten, persönliche Kontakte und Termine verschoben oder "remote" durchgeführt.

 

Seitdem stehen wir in direktem Kontakt mit allen Kunden und Partnern und stimmen die Wahrnehmung von anstehenden Vor-Ort-Terminen und mögliche Alternativen laufend ab. Dabei berücksichtigen wir selbstverständlich sowohl die Vorgaben der Bundes- und Landesregierung, die Empfehlungen des RKI sowie die individuellen Regelungen unserer Kunden.

 

Unser genereller Ansatz ist bis auf Weiteres, persönliche Termine nur mit an die örtlichen/räumlichen Kapazitäten angepasster Teilnehmeranzahl und unter Einhaltung der allgemeinen Abstands-, Kontakt- und Hygienemaßnahmen durchzuführen. Sofern es der Produktivität des Termins nicht abträglich ist, forcieren wir die Durchführung von Video- und Telefonbesprechungen. Gemeinsame Autofahrten mit Ansprechpartnern/-innen sowie Reiseaktivitäten in Risikogebiete setzen wir weiterhin aus. 

 

Von diesen Einschränkungen abgesehen, halten wir unseren Geschäftsbetrieb unverändert aufrecht und stehen Ihnen wie gewohnt zur Verfügung!

 

Die Angemessenheit dieser Maßnahmen wird von uns laufend unter Beobachtung der aktuellen Entwicklungen hinterfragt und notwendigenfalls angepasst. Wir halten Sie dazu auf unserer Homepage auf dem Laufenden. 

 

Viele Grüße und Freude und bleiben Sie gesund!

 

Ihre HAHN & PARTNER Unternehmensberatung

SONDERMITTEILUNG: Unser Umgang mit der Coronavirus-Pandemie

Sehr geehrte Geschäftspartner/-innen,

 

wir hoffen, dass Sie, Ihr Unternehmen und alle Beschäftigten mit der derzeitigen Situation bestmöglich umgehen und Sie Ihre Kunden- und Lieferantenbeziehungen sowie den Geschäftsbetrieb weitestgehend aufrechterhalten können.

 

Für alle Anstrengungen wünschen wir Ihnen in den kommenden Tagen und Wochen die notwendige Ausdauer, Solidarität und viel Erfolg! 

 

mehr lesen

Umfirmierung

Sehr geehrte Damen und Herren,

sehr geehrte Kunden, Geschäftspartner und Freunde,

wir hatten uns fest vorgenommen, pünktlich zum Jahresbeginn unsere erfolgreiche Umfirmierung zu kommunizieren. Leider haben jedoch die Mühlen der Bürokratie langsamer gearbeitet als von uns angenommen und wir können Sie erst jetzt umfassend informieren. 

mehr lesen

SCL Interview im TenneT Contractor Safety Newsletter

Im TenneT Contractor Safety Newsletter Q4 2019 wurde das INGENIEURBÜRO HAHN und unser Kunde eos projekt GmbH zum gemeinsamen Einführungsprojekt der Safety Culture Ladder interviewt. 

Unser Kunde hat dabei bestätigt, dass die Beteiligung eines externen Partners bei der Einführung der Safety Culture Ladder maßgeblich zum Erfolg des Projektes beigetragen hat. 

 

Lesen Sie das vollständige Interview auf den Seite 12 - 13:

mehr lesen

Unsere neue Broschüre zur DIN ISO 45001:2018

Wir freuen uns, Ihnen heute unsere neue Broschüre zur DIN ISO 45001:2018 vorstellen zu können.  Darin stellen wir Ihnen die wesentlichen Neuerungen vor und geben Hinweise für eine erfolgreiche Einführung.

 

Wenn Sie mehr zu dem Thema wissen möchten oder Unterstützung bei der Einführung benötigen, sprechen Sie uns gerne an!

mehr lesen

Das IBH nimmt am Fahrsicherheitstraining teil

Am 25.08.2019 haben alle Mitarbeiter des Ingenieurbüro Hahn inkl. Partnern an einem Intensiv-Fahrsicherheitstraining für PKW im Fahrsicherheitszentrum Westfalen teilgenommen. Die Veranstaltung hat gezeigt, das trotz oder gerade wegen teilweise sehr umfangreichen praktischen Fahrerfahrungen, bei jedem noch etwas zu verbessern war.

Sei es die bloße Sitzposition, das Einschätzen von Bremswegen oder die richtige Reaktion auf wechselnde Fahrbahnbedingungen. Und auch der Spaß ist nicht zu kurz gekommen. Bei einigen Übungen konnte man das eigene Auto auch einmal abseits des öffentlichen Straßenverkehrs sportlich bewegen und die Möglichkeiten und Grenzen moderner Fahrzeuge kennenlernen. 

 

Alles in allem war es eine lohneswerte Veranstaltung die wir jedem, der häufig und viel fährt nur ans Herz legen können. Nicht nur zum eigenen Schutz, sondern auch der anderen Verkehrsteilnehmer.

Zwei weitere unserer Kunden erfolgreich nach der Safety Culture Ladder (SCL) auditiert

In der letzten Woche sind zwei weitere unserer Kunden erfolgreich nach dem Standard der Safety Culture Ladder (SCL) zertifiziert bzw. auditiert worden:

 

Die Firma eos projekt GmbH, wurde auf Stufe 3 der SCL zertifiziert. Nach der erfolgreichen DIN ISO 45001 Zertifizierung im letzten Jahr ein weiterer Schritt im Sinne der Arbeits- und Gesundheitsschutzes.

 

Als erster unserer Kunden wurde das Ingenieurbüro Uwe Großkopf nach SAQ+ auditiert.  SAQ+ ist  im Gegensatz zur Vollzertifizierung eine erleichterte Auditierung nach den Vorgaben der SCL für kleinere Unternehmen, bzw. solche mit geringerem Gefährdungspotenzial.

Informationsbroschüre zur Energieauditpflicht aktualisiert

 Aufgrund aktueller gesetzlicher Änderungen sowie der anstehenden 2.  Welle der Energieaudits haben wir unsere Informationsbroschüre zur Energieauditpflicht aktualisiert.

 

Sollten Sie Fragen zu diesem Thema haben, sprechen Sie uns gerne an.

 

Viel Spass beim Informieren!

mehr lesen

SCL Info-Veranstaltung in Kooperation mit GUTcert

In Kooperation mit der GUTcert Akademie bieten wir am 24.09.2019 in Berlin eine  2-stündige Informationsveranstaltung zur Safety Culture Ladder an.

Inhaltlich wird es um folgende Themen gehen:

  • Grundlagen der SCL: Herkunft, Ziele, Aufbau, Anforderungen
  • SCL-Zertifizierungsprozess : Bewertungssystem, Kalkulation des Auditaufwands
  • Besonderheiten von SCL-Kulturaudits: Unterschiede zum Systemaudit, Vorgehen, Interviews

Wenn Sie Interesse haben, können Sie sich über diese Webseite der GUTcert Akademie anmelden.

mehr lesen

BioConsult aus Bremen neuer Kunde

Wir freuen uns, das Unternehmen BioConsult Schuchardt & Scholle GbR im Kreis unserer Kunden begrüßen zu dürfen. BioConsult arbeitet seit 1996 in den Bereichen Umweltplanung, Gewässerkunde und Umweltforschung und hat seinen Hauptsitz in Bremen. In der Zukunft werden wir BioConsult bei der Einführung eines Managementsystems nach DIN ISO 450001 sowie der weiteren Steigerung des Arbeitsschutzbewusstseins mittels der Safety Culture Ladder betreuen. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit!

 

Treffen Sie uns auf der TÜV NORD Arbeitsschutz-Fachtagung 2019

Vom 22.05 - 23.05.2019 findet in Hamburg die diesjährige Arbeitsschutz-Fachtagung des TÜV NORD statt.  Das INGENIEURBÜRO HAHN wird erstmalig vertreten sein und am 23.05.2019 einen Vortrag zum Thema Safety Culture Ladder halten.

 

Sollten Sie Interesse an diesem oder den sonstigen Themen haben, können Sie sich über folgende Website anmelden: Anmeldung Arbeitsschutz-Fachtagung 2019.

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch und interessante Gespräche!

 

Nachfolgend können Sie sich direkt das Veranstaltungsprogramm herunterladen:

mehr lesen

Aktualisierung der DIN EN ISO 19011:2018

Seit Oktober ist die DIN EN ISO 19011 in der 2018er Version veröffentlicht. Die Norm ist der maßgebliche Leitfaden für die Auditierung von Managementsystemen im Rahmen von internen Audits und Lieferanten- bzw. Kundenaudits. Vorgaben für Zertifizierungsaudits ergeben sich aus der DIN EN ISO 17021. Die Anwendung der DIN EN ISO 19011 im Rahmen der o.g. Audits ist in den Managementsystemnormen nicht ausdrücklich gefordert. Die DIN EN ISO 9001:2015 enthält lediglich einen Verweis zur Information.

mehr lesen

Energieaudits 2019 stehen vor der Tür

Nachdem zum Ende des Jahres 2015 erstmals alle Unternehmen, die nicht kleine oder mittlere Unternehmen (KMU) waren, alle vier Jahre ein verpflichtendes Energieaudit durchführen mussten, rollt im Jahr 2019 die zweite Auditwelle an.

mehr lesen

Revision der ISO 50001 veröffentlicht

Seit dem 21. August 2018 ist die Revision der ISO 50001 veröffentlicht. Die deutsche DIN EN ISO 50001:2018 wird noch für Dezember diesen Jahres erwartet. Wie zuvor bei der ISO 9001 und 14001 gibt es grundsätzlich eine dreijährige Übergangsfrist zur Umstellung auf die neue Norm. Dabei ist jedoch zu beachten, dass auf Basis einer Entscheidung der IAF (Quelle) Zertifizierungsgesellschaften bereits nach Ablauf von 18 Monaten, also nach dem 21. Februar 2020, keine Audits mehr nach dem alten Standard durchführen dürfen. Dies betrifft alle Erst-, Überwachungs- oder Rezertifizierungsaudits. Sollte Ihr jährlicher Audittermin nach dem 21. Februar eines jeden Jahres liegen, müssen Sie somit bereits im Jahr 2020 und nicht erst in 2021 das Umstellungsaudit durchführen.

mehr lesen

SCL Workshop am 26.06.2018 in Hannover verschoben!

Zu unserem Bedauern müssen wir Ihnen mitteilen, dass wir den für den 26.06.2018 geplanten SCL Workshop in Hannover absagen mussten.

Unglücklicherweise gab es eine Terminkollision mit einer Tennet Veranstaltung, wodurch viele Interessenten nicht teilnehmen konnten.

 

NCI und das IBH entschuldigen sich in aller Form für die Absage und etwaige Unannehmlichkeiten. Der Workshop wird von uns nach der kommenden Urlaubssaison erneut angeboten. Sofern Sie Interesse haben, informieren wir sie gerne frühzeitig.

 

Sollten Sie zu diesem Zeitpunkt konkrete Fragen zur SCL und ihrer Einführung in Ihrem Unternehmen haben, stehen Ihnen das IBH und NCI selbstverständlich für individuelle Gespräche zur Verfügung.

Gemeinsam Herausforderungen bewältigen - unsere neuen Kunden und Projekte

Verbunden mit dem Dank für das entgegengebrachte Vertrauen, begrüßen wir folgende neue Kunden und Projekte.  Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit!

Im Mittelpunkt stehen dabei insbesondere die Themen Safety Culture Ladder (SCL) sowie die ISO 45001 und DIN EN ISO 9001.  

  • Amandus Kahl GmbH & Co. KG - Durchführung einer Reifegradbewertung des bestehenden Qualitätsmanagementsystems, Durchführung eintägiger Workshops zur Revision der DIN EN ISO 9001:2015, Operative Unterstützung der Umstellungsphase
  • eos projekt GmbH - Ergänzung des bestehenden Managementsystems gemäß den Anforderungen der DIN EN ISO 9001:2015 und DIN EN ISO 14001:2015, Aufbau eines integrierten Arbeitsschutzmanagementsystems gemäß der ISO 45001:2018, Einführung der Safety Culture Ladder (SCL) Stufe 3, Schulungen zum Qualitätsmanagement und den Anforderungen der DIN EN ISO 9001:2015, Einführung von CWA SmartProcess zur Dokumentation des IMS
  • Ingenieurbüro Uwe Großkopf - Umsetzung der SAQ+ Anforderungen der Safety Culture Ladder (SCL) Stufe 3, Durchführung von Schulungen zum gesetzlichen Arbeitsschutz sowie zur Verbesserung der Arbeitsschutzkultur und den Anforderungen der SCL
  • Weets Logistik Zentrale GmbH & Co. KG - Aufbau eines integrierten Arbeitsschutzmanagementsystems gemäß der ISO 45001:2017, Einführung der Safety Culture Ladder (SCL) Stufe 3, Durchführung von Schulungen zur Verbesserung der Arbeitsschutzkultur und den Anforderungen der SCL

 

Neue DIN EN ISO 45001 führt Arbeitschutz und betrieblichen Gesundheitschutz zusammen

Am 12. März 2018 wurde die ISO 45001 „Managementsysteme für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit - Anforderungen mit Anleitung zur Anwendung“ veröffentlicht. Damit ersetzt diese internationale Norm den bisher als Grundlage für ein Arbeitsschutzmanagementsystem dienenden britischen Standard „Occupational Health and Safety Assessment Series (OHSAS 18001)“. Wann die ISO 45001 auch als DIN EN -Standard vorliegen wird, steht noch nicht abschließend fest.

mehr lesen

EU-Datenschutzgrundverordnung tritt in Kraft - Verbraucherrechte werden gestärkt

Ab dem 25.05.2018 wird in Deutschland und der gesamten EU die überarbeitete Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) wirksam, wodurch europaweit der Datenschutz in vielen Punkten geändert bzw. gestärkt wird. Ziel der EU-Verordnung ist es, die Verarbeitung und den Umgang mit personenbezogenen Daten durch öffentliche Stellen, private Unternehmen und Webseitenbetreibern einheitlich zu regeln und damit die Daten besonders zu schützen.

mehr lesen

Firma Matthäi als erstes Bauunternehmen erfolgreich auf Stufe 3 der Safety Culture Ladder (SCL) zertifiziert

Nach gut zweijähriger Projektdauer (wir berichteten über den Projektstart) ist unser Kunde Matthäi, als erstens  Bauunternehmen und zweites Unternehmen überhaupt in Deutschland,  am Standort Westerstede erfolgreich auf Stufe 3 der Safety Culture Ladder (SCL) zertifiziert worden.  

mehr lesen

Gemeinsam Wachstum fördern und Wirtschaftskriminalität bekämpfen

In dem gleichen strukturellen Aufbau der „High Level Structure“ wie er aus der ISO 9001 und 14001 bereits bekannt ist, präsentiert sich seit Oktober 2016 ebenfalls die ISO 37001 „Anti-Korruptionsmanagementsysteme“. Die einheitliche Struktur ermöglicht Unternehmen die problemlose Integration des Anti-Korruptionsmanagementsystems in ihr bestehendes Managementsystem. Korruption und ihre Begleiterscheinungen gelten in aktuellen Wirtschaftswachstums-modellen als einer der langfristigen und nachhaltigen Wachstumsverhinderer. Die zertifizierungsfähige Norm ISO 37001:2016 soll Unternehmen und deren Kunden durch branchenübergreifende Anforderungen und Leitlinien helfen, Korruptions-und Bestechungsrisiken identifizieren zu können bzw. idealerweise vor derartigen Schäden zu schützen.

mehr lesen

Angebrochen - Letztes Jahr zur Umstellung der Qualitäts- und Umweltmanagementsysteme

Nachdem die Neuauflagen der ISO 9001 und ISO 14001 seit nunmehr zwei Jahren veröffentlicht sind, haben zahlreiche Neu- und Rezertifizierungen auf dieser Basis stattgefunden.  Wie bereits bekannt ist, müssen Unternehmen ihre Managementsysteme bis zum 15. September 2018 auf die neue Normfassung umgestellt haben, da die Zertifikate nach ISO 9001:2008 bzw. ISO 14001:2009 ihre Gültigkeit verlieren.  Ergänzend dazu hat die IFA (International Accreditation Forum) in einer Resolution  kürzlich festgelegt, dass ab dem 15. März 2018  keine Audits mehr auf der Grundlage der Normfassungen von 2008 und 2004 durchgeführt werden dürfen.

mehr lesen

Energie nachhaltig nutzen durch systematische Anwendung der Revision der ISO 50001

Ein Energiemanagementsystem soll die kontinuierliche Verbesserung der energiebezogenen Leistung eines Unternehmens bewirken. Dabei legt die ISO 50001:2009 Anforderungen fest, bei deren Erfüllung die Energieeffizienz gesteigert und damit die Energiekosten gesenkt werden können. Basierend auf der festgelegten Zielanforderung der ISO-Direktiven,  ISO-Managementsystem-Normen leichter in ein gemeinsam geführtes Managementsystem zu integrieren, wird derzeit die ISO 50001 überarbeitet. Als eine wesentliche Veränderung zur ISO 50001:2011 wird die 2019er Version die mit den Revisionen der ISO 9001 und 14001 eingeführten High Level Structure (HLS) übernehmen. Durch die Festlegung von generellen Grundanforderungen, einheitlichen Definitionen und eines vereinheitlichen strukturierten Aufbaus der ISO-Normen sollen Organisationen bei der Implementierung, aber auch vor allem bei der normenübergreifenden Integration entlastet werden.

mehr lesen

Wer schreibt der bleibt - Leitlinie zur besseren Nachweisbarkeit von Energieeinsparungen

Seit diesem Jahr ist die Erlangung einer Zertifizierung nach ISO 50001:2011 für Unternehmen mit größeren Anstrengungen verbunden. Grund dafür ist, dass mit der Einführung der ISO 50003 höhere Anforderungen bzgl. der Nachweisbarkeit der kontinuierlichen Verbesserung der energiebezogenen Leistung zu erfüllen sind. Um dieser Forderung nachkommen zu können wurde die ISO 50015 „Messung und Verifizierung der energiebezogenen Leistung von Organisationen“ veröffentlich. Mit ihrem Leitliniencharakter kann die Norm als Regelwerk gesehen und unabhängig von anderen Normen angewendet werden.

mehr lesen

Alle guten Dinge sind drei - Christopher Hahn ist Mitglied des INGENIEURBÜRO HAHN

Als Bachelor of Engineering in Gefahrenabwehr/ Hazard Control und Fachkraft für Arbeitssicherheit verstärkt Christopher Hahn seit November 2017 das Team des INGENIEURBÜRO HAHN. Durch seine projektbezogenen operativen Tätigkeiten in den Themengebieten des Arbeits-, Gesundheits-  und Umweltschutzes sowie seinen Erfahrungen mit unterschiedlichen Managementsystemen stellt Christopher Hahn eine tatkräftige und kompetente Bereicherung des Teams dar. Erfahren Sie mehr über seine Person in der Rubrik "Team".

Aktualisierte Gefährdungsbeurteilung, betrieblicher Pandemieplan und Hygeniekonzept: Pflicht der Unternehmen und Arbeitgeber

Die Bundeskanzlerin und die Ministerpräsidenten/innen der Länder haben es in Ihrem gestrigen Beschluss nochmals bekräftigt: 

 

"Die Arbeitgeber haben eine besondere Verantwortung für ihre Mitarbeiter, um sie vor Infektionen zu schützen. "

 

Dazu sind sie aufgefordert, auf Grundlage einer angepassten Gefährdungsbeurteilung sowie betrieblichen Pandemieplanung ein Hygienekonzept mit folgenden Zielen umzusetzen:

  1. Nicht erforderliche Kontakte in der Belegschaft und mit Kunden zu vermeiden.
  2. Allgemeine Hygienemaßnahmen umzusetzen.
  3. Die Infektionsrisiken bei erforderlichen Kontakten durch besondere Hygiene- und Schutzmaßnahmen zu minimieren.

 

mehr lesen

DGUV Information 205-023 - Brandschutzhelfer - Ausbildung und Befähigung (Ausgabe 11/2019)

Erläuterungen:

Die Notwendigkeit von Brandschutzhelfern ergibt sich z. B. aus § 10 Arbeitsschutzgesetz, § 22 DGUV V1, und der Technische Regeln für Arbeitsstätten ASR 2.2.

Die o. a. DGUV stellt in ihrer Vorbemerkung deutlich heraus: „Ein Brand stellt für jedes Unternehmen eine ernste Gefährdung dar. Die Verantwortung für die Beschäftigten, die Sicherung des Unternehmens und die öffentliche Sicherheit erfordern eine angemessene Aufmerksamkeit für den Brandschutz. Zum betrieblichen Brandschutz gehören eine regelmäßige Unterweisung aller Beschäftigten und eine Ausbildung von Brandschutzhelfern.“

mehr lesen 0 Kommentare

DGUV Information 215-830 - Zusammenarbeit von Unternehmen im Rahmen von Werkverträgen (Ausgabe 01/2020)

Erläuterungen:

Im Rahmen der Arbeitsteilung und Spezialisierung ist die Erbringung von Teilleistungen durch andere Unternehmen, also Fremdfirmen, heute normal. Dazu werden Werk- und Dienstverträge branchenübergreifend in vielen Bereichen geschlossen. Alle Fremdfirmen erbringen die vereinbarten Leistungen in eigener Verantwortung. Beim Einsatz von Fremdfirmen treffen zwei oder oft auch mehrere Unternehmen mit ihrer jeweiligen Organisation aufeinander, woraus gegenseitige Gefährdungen entstehen können. Diese Gefährdungen können nur durch wirksame Koordination und Abstimmungen verringert werden.

mehr lesen 0 Kommentare

Corona-Krise - Was Sie jetzt unternehmen und aus dem bisherigen Verlauf lernen können

Sicherlich ist es in dieser bisher einmaligen und tiefgreifenden menschlichen und wirtschaftlichen Tragödie nicht die Zeit, Schuldzuweisungen zu tätigen. Aber es ist immer der richtige Zeitpunkt Fehler zu erkennen und aus diesen Erkenntnissen wirksame Verbesserungen für die Zukunft abzuleiten. Dazu ist es unerlässlich die Fehlerursachen zu identifizieren, zu hinterfragen und zu prüfen, ob deren Strukturen auch auf andere Situationen übertragbar sind.

mehr lesen 0 Kommentare

DAkkS - Konkretisierung der Vorgaben an Zertifizierungsgesellschaften

Viele Unternehmen sind sich in Zeiten von Corona unsicher, ob und wie sich dies auf anstehende externe Zertifizierungsaudits auswirkt. Um den Handlungsspielraum für Zertifizierungsgesellschaften und ihre Kunden zu konkretisieren, hat die DAkkS kürzlich in Übereinstimmung mit dem IAF (International Accreditation Forum) dazu Stellung genommen.

mehr lesen 0 Kommentare

Safety Culture Ladder (SCL) - Neue Namen für SCL-Produkte

Seit dem 1. März 2020 steht die Safety Culture Ladder mit ihren neuen Produktvarianten allen Interessenten zur Verfügung. Somit kann jetzt aus einer vollständigen Zertifizierung oder einem anderen SCL-Produkt gewählt werden. Dazu wurden die bisherigen Produkte und deren Namen aus dem sogenannten „TenneT-Pilotprojekt“ übernommen und neu bezeichnet; inhaltlich hat sich nichts geändert.

mehr lesen 0 Kommentare

Unser Umgang mit der Corona-Pandemie (Update 31.03.2020)

Sehr geehrte Geschäftspartner/-innen,

 

hiermit geben wir Ihnen ein aktuelles Update zu unserem Umgang mit der Corona-Pandemie und konkretisieren damit unsere in der Mitteilung vom 19.03.2020 kommunizierten Maßnahmen. 

 

Als unmittelbare Reaktion auf den rasanten Anstieg der Fallzahlen und um unsere Kunden und uns bestmöglich zu schützen, hatten wir  in Absprache mit unseren Kunden alle, bis Ende März 2020 geplanten, persönliche Kontakte und Termine verschoben oder "remote" durchgeführt.

 

Seitdem stehen wir in direktem Kontakt mit allen Kunden und Partnern und stimmen die Wahrnehmung von anstehenden Vor-Ort-Terminen und mögliche Alternativen laufend ab. Dabei berücksichtigen wir selbstverständlich sowohl die Vorgaben der Bundes- und Landesregierung, die Empfehlungen des RKI sowie die individuellen Regelungen unserer Kunden.

 

Unser genereller Ansatz ist bis auf Weiteres, persönliche Termine nur mit an die örtlichen/räumlichen Kapazitäten angepasster Teilnehmeranzahl und unter Einhaltung der allgemeinen Abstands-, Kontakt- und Hygienemaßnahmen durchzuführen. Sofern es der Produktivität des Termins nicht abträglich ist, forcieren wir die Durchführung von Video- und Telefonbesprechungen. Gemeinsame Autofahrten mit Ansprechpartnern/-innen sowie Reiseaktivitäten in Risikogebiete setzen wir weiterhin aus. 

 

Von diesen Einschränkungen abgesehen, halten wir unseren Geschäftsbetrieb unverändert aufrecht und stehen Ihnen wie gewohnt zur Verfügung!

 

Die Angemessenheit dieser Maßnahmen wird von uns laufend unter Beobachtung der aktuellen Entwicklungen hinterfragt und notwendigenfalls angepasst. Wir halten Sie dazu auf unserer Homepage auf dem Laufenden. 

 

Viele Grüße und Freude und bleiben Sie gesund!

 

Ihre HAHN & PARTNER Unternehmensberatung

SONDERMITTEILUNG: Unser Umgang mit der Coronavirus-Pandemie

Sehr geehrte Geschäftspartner/-innen,

 

wir hoffen, dass Sie, Ihr Unternehmen und alle Beschäftigten mit der derzeitigen Situation bestmöglich umgehen und Sie Ihre Kunden- und Lieferantenbeziehungen sowie den Geschäftsbetrieb weitestgehend aufrechterhalten können.

 

Für alle Anstrengungen wünschen wir Ihnen in den kommenden Tagen und Wochen die notwendige Ausdauer, Solidarität und viel Erfolg! 

 

mehr lesen

Umfirmierung

Sehr geehrte Damen und Herren,

sehr geehrte Kunden, Geschäftspartner und Freunde,

wir hatten uns fest vorgenommen, pünktlich zum Jahresbeginn unsere erfolgreiche Umfirmierung zu kommunizieren. Leider haben jedoch die Mühlen der Bürokratie langsamer gearbeitet als von uns angenommen und wir können Sie erst jetzt umfassend informieren. 

mehr lesen

SCL Interview im TenneT Contractor Safety Newsletter

Im TenneT Contractor Safety Newsletter Q4 2019 wurde das INGENIEURBÜRO HAHN und unser Kunde eos projekt GmbH zum gemeinsamen Einführungsprojekt der Safety Culture Ladder interviewt. 

Unser Kunde hat dabei bestätigt, dass die Beteiligung eines externen Partners bei der Einführung der Safety Culture Ladder maßgeblich zum Erfolg des Projektes beigetragen hat. 

 

Lesen Sie das vollständige Interview auf den Seite 12 - 13:

mehr lesen

Unsere neue Broschüre zur DIN ISO 45001:2018

Wir freuen uns, Ihnen heute unsere neue Broschüre zur DIN ISO 45001:2018 vorstellen zu können.  Darin stellen wir Ihnen die wesentlichen Neuerungen vor und geben Hinweise für eine erfolgreiche Einführung.

 

Wenn Sie mehr zu dem Thema wissen möchten oder Unterstützung bei der Einführung benötigen, sprechen Sie uns gerne an!

mehr lesen

Das IBH nimmt am Fahrsicherheitstraining teil

Am 25.08.2019 haben alle Mitarbeiter des Ingenieurbüro Hahn inkl. Partnern an einem Intensiv-Fahrsicherheitstraining für PKW im Fahrsicherheitszentrum Westfalen teilgenommen. Die Veranstaltung hat gezeigt, das trotz oder gerade wegen teilweise sehr umfangreichen praktischen Fahrerfahrungen, bei jedem noch etwas zu verbessern war.

Sei es die bloße Sitzposition, das Einschätzen von Bremswegen oder die richtige Reaktion auf wechselnde Fahrbahnbedingungen. Und auch der Spaß ist nicht zu kurz gekommen. Bei einigen Übungen konnte man das eigene Auto auch einmal abseits des öffentlichen Straßenverkehrs sportlich bewegen und die Möglichkeiten und Grenzen moderner Fahrzeuge kennenlernen. 

 

Alles in allem war es eine lohneswerte Veranstaltung die wir jedem, der häufig und viel fährt nur ans Herz legen können. Nicht nur zum eigenen Schutz, sondern auch der anderen Verkehrsteilnehmer.

Zwei weitere unserer Kunden erfolgreich nach der Safety Culture Ladder (SCL) auditiert

In der letzten Woche sind zwei weitere unserer Kunden erfolgreich nach dem Standard der Safety Culture Ladder (SCL) zertifiziert bzw. auditiert worden:

 

Die Firma eos projekt GmbH, wurde auf Stufe 3 der SCL zertifiziert. Nach der erfolgreichen DIN ISO 45001 Zertifizierung im letzten Jahr ein weiterer Schritt im Sinne der Arbeits- und Gesundheitsschutzes.

 

Als erster unserer Kunden wurde das Ingenieurbüro Uwe Großkopf nach SAQ+ auditiert.  SAQ+ ist  im Gegensatz zur Vollzertifizierung eine erleichterte Auditierung nach den Vorgaben der SCL für kleinere Unternehmen, bzw. solche mit geringerem Gefährdungspotenzial.

Informationsbroschüre zur Energieauditpflicht aktualisiert

 Aufgrund aktueller gesetzlicher Änderungen sowie der anstehenden 2.  Welle der Energieaudits haben wir unsere Informationsbroschüre zur Energieauditpflicht aktualisiert.

 

Sollten Sie Fragen zu diesem Thema haben, sprechen Sie uns gerne an.

 

Viel Spass beim Informieren!

mehr lesen

SCL Info-Veranstaltung in Kooperation mit GUTcert

In Kooperation mit der GUTcert Akademie bieten wir am 24.09.2019 in Berlin eine  2-stündige Informationsveranstaltung zur Safety Culture Ladder an.

Inhaltlich wird es um folgende Themen gehen:

  • Grundlagen der SCL: Herkunft, Ziele, Aufbau, Anforderungen
  • SCL-Zertifizierungsprozess : Bewertungssystem, Kalkulation des Auditaufwands
  • Besonderheiten von SCL-Kulturaudits: Unterschiede zum Systemaudit, Vorgehen, Interviews

Wenn Sie Interesse haben, können Sie sich über diese Webseite der GUTcert Akademie anmelden.

mehr lesen

BioConsult aus Bremen neuer Kunde

Wir freuen uns, das Unternehmen BioConsult Schuchardt & Scholle GbR im Kreis unserer Kunden begrüßen zu dürfen. BioConsult arbeitet seit 1996 in den Bereichen Umweltplanung, Gewässerkunde und Umweltforschung und hat seinen Hauptsitz in Bremen. In der Zukunft werden wir BioConsult bei der Einführung eines Managementsystems nach DIN ISO 450001 sowie der weiteren Steigerung des Arbeitsschutzbewusstseins mittels der Safety Culture Ladder betreuen. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit!

 

Treffen Sie uns auf der TÜV NORD Arbeitsschutz-Fachtagung 2019

Vom 22.05 - 23.05.2019 findet in Hamburg die diesjährige Arbeitsschutz-Fachtagung des TÜV NORD statt.  Das INGENIEURBÜRO HAHN wird erstmalig vertreten sein und am 23.05.2019 einen Vortrag zum Thema Safety Culture Ladder halten.

 

Sollten Sie Interesse an diesem oder den sonstigen Themen haben, können Sie sich über folgende Website anmelden: Anmeldung Arbeitsschutz-Fachtagung 2019.

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch und interessante Gespräche!

 

Nachfolgend können Sie sich direkt das Veranstaltungsprogramm herunterladen:

mehr lesen

Aktualisierung der DIN EN ISO 19011:2018

Seit Oktober ist die DIN EN ISO 19011 in der 2018er Version veröffentlicht. Die Norm ist der maßgebliche Leitfaden für die Auditierung von Managementsystemen im Rahmen von internen Audits und Lieferanten- bzw. Kundenaudits. Vorgaben für Zertifizierungsaudits ergeben sich aus der DIN EN ISO 17021. Die Anwendung der DIN EN ISO 19011 im Rahmen der o.g. Audits ist in den Managementsystemnormen nicht ausdrücklich gefordert. Die DIN EN ISO 9001:2015 enthält lediglich einen Verweis zur Information.

mehr lesen

Energieaudits 2019 stehen vor der Tür

Nachdem zum Ende des Jahres 2015 erstmals alle Unternehmen, die nicht kleine oder mittlere Unternehmen (KMU) waren, alle vier Jahre ein verpflichtendes Energieaudit durchführen mussten, rollt im Jahr 2019 die zweite Auditwelle an.

mehr lesen

Revision der ISO 50001 veröffentlicht

Seit dem 21. August 2018 ist die Revision der ISO 50001 veröffentlicht. Die deutsche DIN EN ISO 50001:2018 wird noch für Dezember diesen Jahres erwartet. Wie zuvor bei der ISO 9001 und 14001 gibt es grundsätzlich eine dreijährige Übergangsfrist zur Umstellung auf die neue Norm. Dabei ist jedoch zu beachten, dass auf Basis einer Entscheidung der IAF (Quelle) Zertifizierungsgesellschaften bereits nach Ablauf von 18 Monaten, also nach dem 21. Februar 2020, keine Audits mehr nach dem alten Standard durchführen dürfen. Dies betrifft alle Erst-, Überwachungs- oder Rezertifizierungsaudits. Sollte Ihr jährlicher Audittermin nach dem 21. Februar eines jeden Jahres liegen, müssen Sie somit bereits im Jahr 2020 und nicht erst in 2021 das Umstellungsaudit durchführen.

mehr lesen

SCL Workshop am 26.06.2018 in Hannover verschoben!

Zu unserem Bedauern müssen wir Ihnen mitteilen, dass wir den für den 26.06.2018 geplanten SCL Workshop in Hannover absagen mussten.

Unglücklicherweise gab es eine Terminkollision mit einer Tennet Veranstaltung, wodurch viele Interessenten nicht teilnehmen konnten.

 

NCI und das IBH entschuldigen sich in aller Form für die Absage und etwaige Unannehmlichkeiten. Der Workshop wird von uns nach der kommenden Urlaubssaison erneut angeboten. Sofern Sie Interesse haben, informieren wir sie gerne frühzeitig.

 

Sollten Sie zu diesem Zeitpunkt konkrete Fragen zur SCL und ihrer Einführung in Ihrem Unternehmen haben, stehen Ihnen das IBH und NCI selbstverständlich für individuelle Gespräche zur Verfügung.

Gemeinsam Herausforderungen bewältigen - unsere neuen Kunden und Projekte

Verbunden mit dem Dank für das entgegengebrachte Vertrauen, begrüßen wir folgende neue Kunden und Projekte.  Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit!

Im Mittelpunkt stehen dabei insbesondere die Themen Safety Culture Ladder (SCL) sowie die ISO 45001 und DIN EN ISO 9001.  

  • Amandus Kahl GmbH & Co. KG - Durchführung einer Reifegradbewertung des bestehenden Qualitätsmanagementsystems, Durchführung eintägiger Workshops zur Revision der DIN EN ISO 9001:2015, Operative Unterstützung der Umstellungsphase
  • eos projekt GmbH - Ergänzung des bestehenden Managementsystems gemäß den Anforderungen der DIN EN ISO 9001:2015 und DIN EN ISO 14001:2015, Aufbau eines integrierten Arbeitsschutzmanagementsystems gemäß der ISO 45001:2018, Einführung der Safety Culture Ladder (SCL) Stufe 3, Schulungen zum Qualitätsmanagement und den Anforderungen der DIN EN ISO 9001:2015, Einführung von CWA SmartProcess zur Dokumentation des IMS
  • Ingenieurbüro Uwe Großkopf - Umsetzung der SAQ+ Anforderungen der Safety Culture Ladder (SCL) Stufe 3, Durchführung von Schulungen zum gesetzlichen Arbeitsschutz sowie zur Verbesserung der Arbeitsschutzkultur und den Anforderungen der SCL
  • Weets Logistik Zentrale GmbH & Co. KG - Aufbau eines integrierten Arbeitsschutzmanagementsystems gemäß der ISO 45001:2017, Einführung der Safety Culture Ladder (SCL) Stufe 3, Durchführung von Schulungen zur Verbesserung der Arbeitsschutzkultur und den Anforderungen der SCL

 

Neue DIN EN ISO 45001 führt Arbeitschutz und betrieblichen Gesundheitschutz zusammen

Am 12. März 2018 wurde die ISO 45001 „Managementsysteme für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit - Anforderungen mit Anleitung zur Anwendung“ veröffentlicht. Damit ersetzt diese internationale Norm den bisher als Grundlage für ein Arbeitsschutzmanagementsystem dienenden britischen Standard „Occupational Health and Safety Assessment Series (OHSAS 18001)“. Wann die ISO 45001 auch als DIN EN -Standard vorliegen wird, steht noch nicht abschließend fest.

mehr lesen

EU-Datenschutzgrundverordnung tritt in Kraft - Verbraucherrechte werden gestärkt

Ab dem 25.05.2018 wird in Deutschland und der gesamten EU die überarbeitete Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) wirksam, wodurch europaweit der Datenschutz in vielen Punkten geändert bzw. gestärkt wird. Ziel der EU-Verordnung ist es, die Verarbeitung und den Umgang mit personenbezogenen Daten durch öffentliche Stellen, private Unternehmen und Webseitenbetreibern einheitlich zu regeln und damit die Daten besonders zu schützen.

mehr lesen

Firma Matthäi als erstes Bauunternehmen erfolgreich auf Stufe 3 der Safety Culture Ladder (SCL) zertifiziert

Nach gut zweijähriger Projektdauer (wir berichteten über den Projektstart) ist unser Kunde Matthäi, als erstens  Bauunternehmen und zweites Unternehmen überhaupt in Deutschland,  am Standort Westerstede erfolgreich auf Stufe 3 der Safety Culture Ladder (SCL) zertifiziert worden.  

mehr lesen

Gemeinsam Wachstum fördern und Wirtschaftskriminalität bekämpfen

In dem gleichen strukturellen Aufbau der „High Level Structure“ wie er aus der ISO 9001 und 14001 bereits bekannt ist, präsentiert sich seit Oktober 2016 ebenfalls die ISO 37001 „Anti-Korruptionsmanagementsysteme“. Die einheitliche Struktur ermöglicht Unternehmen die problemlose Integration des Anti-Korruptionsmanagementsystems in ihr bestehendes Managementsystem. Korruption und ihre Begleiterscheinungen gelten in aktuellen Wirtschaftswachstums-modellen als einer der langfristigen und nachhaltigen Wachstumsverhinderer. Die zertifizierungsfähige Norm ISO 37001:2016 soll Unternehmen und deren Kunden durch branchenübergreifende Anforderungen und Leitlinien helfen, Korruptions-und Bestechungsrisiken identifizieren zu können bzw. idealerweise vor derartigen Schäden zu schützen.

mehr lesen

Angebrochen - Letztes Jahr zur Umstellung der Qualitäts- und Umweltmanagementsysteme

Nachdem die Neuauflagen der ISO 9001 und ISO 14001 seit nunmehr zwei Jahren veröffentlicht sind, haben zahlreiche Neu- und Rezertifizierungen auf dieser Basis stattgefunden.  Wie bereits bekannt ist, müssen Unternehmen ihre Managementsysteme bis zum 15. September 2018 auf die neue Normfassung umgestellt haben, da die Zertifikate nach ISO 9001:2008 bzw. ISO 14001:2009 ihre Gültigkeit verlieren.  Ergänzend dazu hat die IFA (International Accreditation Forum) in einer Resolution  kürzlich festgelegt, dass ab dem 15. März 2018  keine Audits mehr auf der Grundlage der Normfassungen von 2008 und 2004 durchgeführt werden dürfen.

mehr lesen

Energie nachhaltig nutzen durch systematische Anwendung der Revision der ISO 50001

Ein Energiemanagementsystem soll die kontinuierliche Verbesserung der energiebezogenen Leistung eines Unternehmens bewirken. Dabei legt die ISO 50001:2009 Anforderungen fest, bei deren Erfüllung die Energieeffizienz gesteigert und damit die Energiekosten gesenkt werden können. Basierend auf der festgelegten Zielanforderung der ISO-Direktiven,  ISO-Managementsystem-Normen leichter in ein gemeinsam geführtes Managementsystem zu integrieren, wird derzeit die ISO 50001 überarbeitet. Als eine wesentliche Veränderung zur ISO 50001:2011 wird die 2019er Version die mit den Revisionen der ISO 9001 und 14001 eingeführten High Level Structure (HLS) übernehmen. Durch die Festlegung von generellen Grundanforderungen, einheitlichen Definitionen und eines vereinheitlichen strukturierten Aufbaus der ISO-Normen sollen Organisationen bei der Implementierung, aber auch vor allem bei der normenübergreifenden Integration entlastet werden.

mehr lesen

Wer schreibt der bleibt - Leitlinie zur besseren Nachweisbarkeit von Energieeinsparungen

Seit diesem Jahr ist die Erlangung einer Zertifizierung nach ISO 50001:2011 für Unternehmen mit größeren Anstrengungen verbunden. Grund dafür ist, dass mit der Einführung der ISO 50003 höhere Anforderungen bzgl. der Nachweisbarkeit der kontinuierlichen Verbesserung der energiebezogenen Leistung zu erfüllen sind. Um dieser Forderung nachkommen zu können wurde die ISO 50015 „Messung und Verifizierung der energiebezogenen Leistung von Organisationen“ veröffentlich. Mit ihrem Leitliniencharakter kann die Norm als Regelwerk gesehen und unabhängig von anderen Normen angewendet werden.

mehr lesen

Alle guten Dinge sind drei - Christopher Hahn ist Mitglied des INGENIEURBÜRO HAHN

Als Bachelor of Engineering in Gefahrenabwehr/ Hazard Control und Fachkraft für Arbeitssicherheit verstärkt Christopher Hahn seit November 2017 das Team des INGENIEURBÜRO HAHN. Durch seine projektbezogenen operativen Tätigkeiten in den Themengebieten des Arbeits-, Gesundheits-  und Umweltschutzes sowie seinen Erfahrungen mit unterschiedlichen Managementsystemen stellt Christopher Hahn eine tatkräftige und kompetente Bereicherung des Teams dar. Erfahren Sie mehr über seine Person in der Rubrik "Team".

Aktualisierte Gefährdungsbeurteilung, betrieblicher Pandemieplan und Hygeniekonzept: Pflicht der Unternehmen und Arbeitgeber

Die Bundeskanzlerin und die Ministerpräsidenten/innen der Länder haben es in Ihrem gestrigen Beschluss nochmals bekräftigt: 

 

"Die Arbeitgeber haben eine besondere Verantwortung für ihre Mitarbeiter, um sie vor Infektionen zu schützen. "

 

Dazu sind sie aufgefordert, auf Grundlage einer angepassten Gefährdungsbeurteilung sowie betrieblichen Pandemieplanung ein Hygienekonzept mit folgenden Zielen umzusetzen:

  1. Nicht erforderliche Kontakte in der Belegschaft und mit Kunden zu vermeiden.
  2. Allgemeine Hygienemaßnahmen umzusetzen.
  3. Die Infektionsrisiken bei erforderlichen Kontakten durch besondere Hygiene- und Schutzmaßnahmen zu minimieren.

 

mehr lesen

DGUV Information 205-023 - Brandschutzhelfer - Ausbildung und Befähigung (Ausgabe 11/2019)

Erläuterungen:

Die Notwendigkeit von Brandschutzhelfern ergibt sich z. B. aus § 10 Arbeitsschutzgesetz, § 22 DGUV V1, und der Technische Regeln für Arbeitsstätten ASR 2.2.

Die o. a. DGUV stellt in ihrer Vorbemerkung deutlich heraus: „Ein Brand stellt für jedes Unternehmen eine ernste Gefährdung dar. Die Verantwortung für die Beschäftigten, die Sicherung des Unternehmens und die öffentliche Sicherheit erfordern eine angemessene Aufmerksamkeit für den Brandschutz. Zum betrieblichen Brandschutz gehören eine regelmäßige Unterweisung aller Beschäftigten und eine Ausbildung von Brandschutzhelfern.“

mehr lesen 0 Kommentare

DGUV Information 215-830 - Zusammenarbeit von Unternehmen im Rahmen von Werkverträgen (Ausgabe 01/2020)

Erläuterungen:

Im Rahmen der Arbeitsteilung und Spezialisierung ist die Erbringung von Teilleistungen durch andere Unternehmen, also Fremdfirmen, heute normal. Dazu werden Werk- und Dienstverträge branchenübergreifend in vielen Bereichen geschlossen. Alle Fremdfirmen erbringen die vereinbarten Leistungen in eigener Verantwortung. Beim Einsatz von Fremdfirmen treffen zwei oder oft auch mehrere Unternehmen mit ihrer jeweiligen Organisation aufeinander, woraus gegenseitige Gefährdungen entstehen können. Diese Gefährdungen können nur durch wirksame Koordination und Abstimmungen verringert werden.

mehr lesen 0 Kommentare

Corona-Krise - Was Sie jetzt unternehmen und aus dem bisherigen Verlauf lernen können

Sicherlich ist es in dieser bisher einmaligen und tiefgreifenden menschlichen und wirtschaftlichen Tragödie nicht die Zeit, Schuldzuweisungen zu tätigen. Aber es ist immer der richtige Zeitpunkt Fehler zu erkennen und aus diesen Erkenntnissen wirksame Verbesserungen für die Zukunft abzuleiten. Dazu ist es unerlässlich die Fehlerursachen zu identifizieren, zu hinterfragen und zu prüfen, ob deren Strukturen auch auf andere Situationen übertragbar sind.

mehr lesen 0 Kommentare

DAkkS - Konkretisierung der Vorgaben an Zertifizierungsgesellschaften

Viele Unternehmen sind sich in Zeiten von Corona unsicher, ob und wie sich dies auf anstehende externe Zertifizierungsaudits auswirkt. Um den Handlungsspielraum für Zertifizierungsgesellschaften und ihre Kunden zu konkretisieren, hat die DAkkS kürzlich in Übereinstimmung mit dem IAF (International Accreditation Forum) dazu Stellung genommen.

mehr lesen 0 Kommentare

Safety Culture Ladder (SCL) - Neue Namen für SCL-Produkte

Seit dem 1. März 2020 steht die Safety Culture Ladder mit ihren neuen Produktvarianten allen Interessenten zur Verfügung. Somit kann jetzt aus einer vollständigen Zertifizierung oder einem anderen SCL-Produkt gewählt werden. Dazu wurden die bisherigen Produkte und deren Namen aus dem sogenannten „TenneT-Pilotprojekt“ übernommen und neu bezeichnet; inhaltlich hat sich nichts geändert.

mehr lesen 0 Kommentare

Unser Umgang mit der Corona-Pandemie (Update 31.03.2020)

Sehr geehrte Geschäftspartner/-innen,

 

hiermit geben wir Ihnen ein aktuelles Update zu unserem Umgang mit der Corona-Pandemie und konkretisieren damit unsere in der Mitteilung vom 19.03.2020 kommunizierten Maßnahmen. 

 

Als unmittelbare Reaktion auf den rasanten Anstieg der Fallzahlen und um unsere Kunden und uns bestmöglich zu schützen, hatten wir  in Absprache mit unseren Kunden alle, bis Ende März 2020 geplanten, persönliche Kontakte und Termine verschoben oder "remote" durchgeführt.

 

Seitdem stehen wir in direktem Kontakt mit allen Kunden und Partnern und stimmen die Wahrnehmung von anstehenden Vor-Ort-Terminen und mögliche Alternativen laufend ab. Dabei berücksichtigen wir selbstverständlich sowohl die Vorgaben der Bundes- und Landesregierung, die Empfehlungen des RKI sowie die individuellen Regelungen unserer Kunden.

 

Unser genereller Ansatz ist bis auf Weiteres, persönliche Termine nur mit an die örtlichen/räumlichen Kapazitäten angepasster Teilnehmeranzahl und unter Einhaltung der allgemeinen Abstands-, Kontakt- und Hygienemaßnahmen durchzuführen. Sofern es der Produktivität des Termins nicht abträglich ist, forcieren wir die Durchführung von Video- und Telefonbesprechungen. Gemeinsame Autofahrten mit Ansprechpartnern/-innen sowie Reiseaktivitäten in Risikogebiete setzen wir weiterhin aus. 

 

Von diesen Einschränkungen abgesehen, halten wir unseren Geschäftsbetrieb unverändert aufrecht und stehen Ihnen wie gewohnt zur Verfügung!

 

Die Angemessenheit dieser Maßnahmen wird von uns laufend unter Beobachtung der aktuellen Entwicklungen hinterfragt und notwendigenfalls angepasst. Wir halten Sie dazu auf unserer Homepage auf dem Laufenden. 

 

Viele Grüße und Freude und bleiben Sie gesund!

 

Ihre HAHN & PARTNER Unternehmensberatung

SONDERMITTEILUNG: Unser Umgang mit der Coronavirus-Pandemie

Sehr geehrte Geschäftspartner/-innen,

 

wir hoffen, dass Sie, Ihr Unternehmen und alle Beschäftigten mit der derzeitigen Situation bestmöglich umgehen und Sie Ihre Kunden- und Lieferantenbeziehungen sowie den Geschäftsbetrieb weitestgehend aufrechterhalten können.

 

Für alle Anstrengungen wünschen wir Ihnen in den kommenden Tagen und Wochen die notwendige Ausdauer, Solidarität und viel Erfolg! 

 

mehr lesen

Umfirmierung

Sehr geehrte Damen und Herren,

sehr geehrte Kunden, Geschäftspartner und Freunde,

wir hatten uns fest vorgenommen, pünktlich zum Jahresbeginn unsere erfolgreiche Umfirmierung zu kommunizieren. Leider haben jedoch die Mühlen der Bürokratie langsamer gearbeitet als von uns angenommen und wir können Sie erst jetzt umfassend informieren. 

mehr lesen

SCL Interview im TenneT Contractor Safety Newsletter

Im TenneT Contractor Safety Newsletter Q4 2019 wurde das INGENIEURBÜRO HAHN und unser Kunde eos projekt GmbH zum gemeinsamen Einführungsprojekt der Safety Culture Ladder interviewt. 

Unser Kunde hat dabei bestätigt, dass die Beteiligung eines externen Partners bei der Einführung der Safety Culture Ladder maßgeblich zum Erfolg des Projektes beigetragen hat. 

 

Lesen Sie das vollständige Interview auf den Seite 12 - 13:

mehr lesen

Unsere neue Broschüre zur DIN ISO 45001:2018

Wir freuen uns, Ihnen heute unsere neue Broschüre zur DIN ISO 45001:2018 vorstellen zu können.  Darin stellen wir Ihnen die wesentlichen Neuerungen vor und geben Hinweise für eine erfolgreiche Einführung.

 

Wenn Sie mehr zu dem Thema wissen möchten oder Unterstützung bei der Einführung benötigen, sprechen Sie uns gerne an!

mehr lesen

Das IBH nimmt am Fahrsicherheitstraining teil

Am 25.08.2019 haben alle Mitarbeiter des Ingenieurbüro Hahn inkl. Partnern an einem Intensiv-Fahrsicherheitstraining für PKW im Fahrsicherheitszentrum Westfalen teilgenommen. Die Veranstaltung hat gezeigt, das trotz oder gerade wegen teilweise sehr umfangreichen praktischen Fahrerfahrungen, bei jedem noch etwas zu verbessern war.

Sei es die bloße Sitzposition, das Einschätzen von Bremswegen oder die richtige Reaktion auf wechselnde Fahrbahnbedingungen. Und auch der Spaß ist nicht zu kurz gekommen. Bei einigen Übungen konnte man das eigene Auto auch einmal abseits des öffentlichen Straßenverkehrs sportlich bewegen und die Möglichkeiten und Grenzen moderner Fahrzeuge kennenlernen. 

 

Alles in allem war es eine lohneswerte Veranstaltung die wir jedem, der häufig und viel fährt nur ans Herz legen können. Nicht nur zum eigenen Schutz, sondern auch der anderen Verkehrsteilnehmer.

Zwei weitere unserer Kunden erfolgreich nach der Safety Culture Ladder (SCL) auditiert

In der letzten Woche sind zwei weitere unserer Kunden erfolgreich nach dem Standard der Safety Culture Ladder (SCL) zertifiziert bzw. auditiert worden:

 

Die Firma eos projekt GmbH, wurde auf Stufe 3 der SCL zertifiziert. Nach der erfolgreichen DIN ISO 45001 Zertifizierung im letzten Jahr ein weiterer Schritt im Sinne der Arbeits- und Gesundheitsschutzes.

 

Als erster unserer Kunden wurde das Ingenieurbüro Uwe Großkopf nach SAQ+ auditiert.  SAQ+ ist  im Gegensatz zur Vollzertifizierung eine erleichterte Auditierung nach den Vorgaben der SCL für kleinere Unternehmen, bzw. solche mit geringerem Gefährdungspotenzial.

Informationsbroschüre zur Energieauditpflicht aktualisiert

 Aufgrund aktueller gesetzlicher Änderungen sowie der anstehenden 2.  Welle der Energieaudits haben wir unsere Informationsbroschüre zur Energieauditpflicht aktualisiert.

 

Sollten Sie Fragen zu diesem Thema haben, sprechen Sie uns gerne an.

 

Viel Spass beim Informieren!

mehr lesen

SCL Info-Veranstaltung in Kooperation mit GUTcert

In Kooperation mit der GUTcert Akademie bieten wir am 24.09.2019 in Berlin eine  2-stündige Informationsveranstaltung zur Safety Culture Ladder an.

Inhaltlich wird es um folgende Themen gehen:

  • Grundlagen der SCL: Herkunft, Ziele, Aufbau, Anforderungen
  • SCL-Zertifizierungsprozess : Bewertungssystem, Kalkulation des Auditaufwands
  • Besonderheiten von SCL-Kulturaudits: Unterschiede zum Systemaudit, Vorgehen, Interviews

Wenn Sie Interesse haben, können Sie sich über diese Webseite der GUTcert Akademie anmelden.

mehr lesen

BioConsult aus Bremen neuer Kunde

Wir freuen uns, das Unternehmen BioConsult Schuchardt & Scholle GbR im Kreis unserer Kunden begrüßen zu dürfen. BioConsult arbeitet seit 1996 in den Bereichen Umweltplanung, Gewässerkunde und Umweltforschung und hat seinen Hauptsitz in Bremen. In der Zukunft werden wir BioConsult bei der Einführung eines Managementsystems nach DIN ISO 450001 sowie der weiteren Steigerung des Arbeitsschutzbewusstseins mittels der Safety Culture Ladder betreuen. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit!

 

Treffen Sie uns auf der TÜV NORD Arbeitsschutz-Fachtagung 2019

Vom 22.05 - 23.05.2019 findet in Hamburg die diesjährige Arbeitsschutz-Fachtagung des TÜV NORD statt.  Das INGENIEURBÜRO HAHN wird erstmalig vertreten sein und am 23.05.2019 einen Vortrag zum Thema Safety Culture Ladder halten.

 

Sollten Sie Interesse an diesem oder den sonstigen Themen haben, können Sie sich über folgende Website anmelden: Anmeldung Arbeitsschutz-Fachtagung 2019.

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch und interessante Gespräche!

 

Nachfolgend können Sie sich direkt das Veranstaltungsprogramm herunterladen:

mehr lesen

Aktualisierung der DIN EN ISO 19011:2018

Seit Oktober ist die DIN EN ISO 19011 in der 2018er Version veröffentlicht. Die Norm ist der maßgebliche Leitfaden für die Auditierung von Managementsystemen im Rahmen von internen Audits und Lieferanten- bzw. Kundenaudits. Vorgaben für Zertifizierungsaudits ergeben sich aus der DIN EN ISO 17021. Die Anwendung der DIN EN ISO 19011 im Rahmen der o.g. Audits ist in den Managementsystemnormen nicht ausdrücklich gefordert. Die DIN EN ISO 9001:2015 enthält lediglich einen Verweis zur Information.

mehr lesen

Energieaudits 2019 stehen vor der Tür

Nachdem zum Ende des Jahres 2015 erstmals alle Unternehmen, die nicht kleine oder mittlere Unternehmen (KMU) waren, alle vier Jahre ein verpflichtendes Energieaudit durchführen mussten, rollt im Jahr 2019 die zweite Auditwelle an.

mehr lesen

Revision der ISO 50001 veröffentlicht

Seit dem 21. August 2018 ist die Revision der ISO 50001 veröffentlicht. Die deutsche DIN EN ISO 50001:2018 wird noch für Dezember diesen Jahres erwartet. Wie zuvor bei der ISO 9001 und 14001 gibt es grundsätzlich eine dreijährige Übergangsfrist zur Umstellung auf die neue Norm. Dabei ist jedoch zu beachten, dass auf Basis einer Entscheidung der IAF (Quelle) Zertifizierungsgesellschaften bereits nach Ablauf von 18 Monaten, also nach dem 21. Februar 2020, keine Audits mehr nach dem alten Standard durchführen dürfen. Dies betrifft alle Erst-, Überwachungs- oder Rezertifizierungsaudits. Sollte Ihr jährlicher Audittermin nach dem 21. Februar eines jeden Jahres liegen, müssen Sie somit bereits im Jahr 2020 und nicht erst in 2021 das Umstellungsaudit durchführen.

mehr lesen

SCL Workshop am 26.06.2018 in Hannover verschoben!

Zu unserem Bedauern müssen wir Ihnen mitteilen, dass wir den für den 26.06.2018 geplanten SCL Workshop in Hannover absagen mussten.

Unglücklicherweise gab es eine Terminkollision mit einer Tennet Veranstaltung, wodurch viele Interessenten nicht teilnehmen konnten.

 

NCI und das IBH entschuldigen sich in aller Form für die Absage und etwaige Unannehmlichkeiten. Der Workshop wird von uns nach der kommenden Urlaubssaison erneut angeboten. Sofern Sie Interesse haben, informieren wir sie gerne frühzeitig.

 

Sollten Sie zu diesem Zeitpunkt konkrete Fragen zur SCL und ihrer Einführung in Ihrem Unternehmen haben, stehen Ihnen das IBH und NCI selbstverständlich für individuelle Gespräche zur Verfügung.

Gemeinsam Herausforderungen bewältigen - unsere neuen Kunden und Projekte

Verbunden mit dem Dank für das entgegengebrachte Vertrauen, begrüßen wir folgende neue Kunden und Projekte.  Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit!

Im Mittelpunkt stehen dabei insbesondere die Themen Safety Culture Ladder (SCL) sowie die ISO 45001 und DIN EN ISO 9001.  

  • Amandus Kahl GmbH & Co. KG - Durchführung einer Reifegradbewertung des bestehenden Qualitätsmanagementsystems, Durchführung eintägiger Workshops zur Revision der DIN EN ISO 9001:2015, Operative Unterstützung der Umstellungsphase
  • eos projekt GmbH - Ergänzung des bestehenden Managementsystems gemäß den Anforderungen der DIN EN ISO 9001:2015 und DIN EN ISO 14001:2015, Aufbau eines integrierten Arbeitsschutzmanagementsystems gemäß der ISO 45001:2018, Einführung der Safety Culture Ladder (SCL) Stufe 3, Schulungen zum Qualitätsmanagement und den Anforderungen der DIN EN ISO 9001:2015, Einführung von CWA SmartProcess zur Dokumentation des IMS
  • Ingenieurbüro Uwe Großkopf - Umsetzung der SAQ+ Anforderungen der Safety Culture Ladder (SCL) Stufe 3, Durchführung von Schulungen zum gesetzlichen Arbeitsschutz sowie zur Verbesserung der Arbeitsschutzkultur und den Anforderungen der SCL
  • Weets Logistik Zentrale GmbH & Co. KG - Aufbau eines integrierten Arbeitsschutzmanagementsystems gemäß der ISO 45001:2017, Einführung der Safety Culture Ladder (SCL) Stufe 3, Durchführung von Schulungen zur Verbesserung der Arbeitsschutzkultur und den Anforderungen der SCL

 

Neue DIN EN ISO 45001 führt Arbeitschutz und betrieblichen Gesundheitschutz zusammen

Am 12. März 2018 wurde die ISO 45001 „Managementsysteme für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit - Anforderungen mit Anleitung zur Anwendung“ veröffentlicht. Damit ersetzt diese internationale Norm den bisher als Grundlage für ein Arbeitsschutzmanagementsystem dienenden britischen Standard „Occupational Health and Safety Assessment Series (OHSAS 18001)“. Wann die ISO 45001 auch als DIN EN -Standard vorliegen wird, steht noch nicht abschließend fest.

mehr lesen

EU-Datenschutzgrundverordnung tritt in Kraft - Verbraucherrechte werden gestärkt

Ab dem 25.05.2018 wird in Deutschland und der gesamten EU die überarbeitete Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) wirksam, wodurch europaweit der Datenschutz in vielen Punkten geändert bzw. gestärkt wird. Ziel der EU-Verordnung ist es, die Verarbeitung und den Umgang mit personenbezogenen Daten durch öffentliche Stellen, private Unternehmen und Webseitenbetreibern einheitlich zu regeln und damit die Daten besonders zu schützen.

mehr lesen

Firma Matthäi als erstes Bauunternehmen erfolgreich auf Stufe 3 der Safety Culture Ladder (SCL) zertifiziert

Nach gut zweijähriger Projektdauer (wir berichteten über den Projektstart) ist unser Kunde Matthäi, als erstens  Bauunternehmen und zweites Unternehmen überhaupt in Deutschland,  am Standort Westerstede erfolgreich auf Stufe 3 der Safety Culture Ladder (SCL) zertifiziert worden.  

mehr lesen

Gemeinsam Wachstum fördern und Wirtschaftskriminalität bekämpfen

In dem gleichen strukturellen Aufbau der „High Level Structure“ wie er aus der ISO 9001 und 14001 bereits bekannt ist, präsentiert sich seit Oktober 2016 ebenfalls die ISO 37001 „Anti-Korruptionsmanagementsysteme“. Die einheitliche Struktur ermöglicht Unternehmen die problemlose Integration des Anti-Korruptionsmanagementsystems in ihr bestehendes Managementsystem. Korruption und ihre Begleiterscheinungen gelten in aktuellen Wirtschaftswachstums-modellen als einer der langfristigen und nachhaltigen Wachstumsverhinderer. Die zertifizierungsfähige Norm ISO 37001:2016 soll Unternehmen und deren Kunden durch branchenübergreifende Anforderungen und Leitlinien helfen, Korruptions-und Bestechungsrisiken identifizieren zu können bzw. idealerweise vor derartigen Schäden zu schützen.

mehr lesen

Angebrochen - Letztes Jahr zur Umstellung der Qualitäts- und Umweltmanagementsysteme

Nachdem die Neuauflagen der ISO 9001 und ISO 14001 seit nunmehr zwei Jahren veröffentlicht sind, haben zahlreiche Neu- und Rezertifizierungen auf dieser Basis stattgefunden.  Wie bereits bekannt ist, müssen Unternehmen ihre Managementsysteme bis zum 15. September 2018 auf die neue Normfassung umgestellt haben, da die Zertifikate nach ISO 9001:2008 bzw. ISO 14001:2009 ihre Gültigkeit verlieren.  Ergänzend dazu hat die IFA (International Accreditation Forum) in einer Resolution  kürzlich festgelegt, dass ab dem 15. März 2018  keine Audits mehr auf der Grundlage der Normfassungen von 2008 und 2004 durchgeführt werden dürfen.

mehr lesen

Energie nachhaltig nutzen durch systematische Anwendung der Revision der ISO 50001

Ein Energiemanagementsystem soll die kontinuierliche Verbesserung der energiebezogenen Leistung eines Unternehmens bewirken. Dabei legt die ISO 50001:2009 Anforderungen fest, bei deren Erfüllung die Energieeffizienz gesteigert und damit die Energiekosten gesenkt werden können. Basierend auf der festgelegten Zielanforderung der ISO-Direktiven,  ISO-Managementsystem-Normen leichter in ein gemeinsam geführtes Managementsystem zu integrieren, wird derzeit die ISO 50001 überarbeitet. Als eine wesentliche Veränderung zur ISO 50001:2011 wird die 2019er Version die mit den Revisionen der ISO 9001 und 14001 eingeführten High Level Structure (HLS) übernehmen. Durch die Festlegung von generellen Grundanforderungen, einheitlichen Definitionen und eines vereinheitlichen strukturierten Aufbaus der ISO-Normen sollen Organisationen bei der Implementierung, aber auch vor allem bei der normenübergreifenden Integration entlastet werden.

mehr lesen

Wer schreibt der bleibt - Leitlinie zur besseren Nachweisbarkeit von Energieeinsparungen

Seit diesem Jahr ist die Erlangung einer Zertifizierung nach ISO 50001:2011 für Unternehmen mit größeren Anstrengungen verbunden. Grund dafür ist, dass mit der Einführung der ISO 50003 höhere Anforderungen bzgl. der Nachweisbarkeit der kontinuierlichen Verbesserung der energiebezogenen Leistung zu erfüllen sind. Um dieser Forderung nachkommen zu können wurde die ISO 50015 „Messung und Verifizierung der energiebezogenen Leistung von Organisationen“ veröffentlich. Mit ihrem Leitliniencharakter kann die Norm als Regelwerk gesehen und unabhängig von anderen Normen angewendet werden.

mehr lesen

Alle guten Dinge sind drei - Christopher Hahn ist Mitglied des INGENIEURBÜRO HAHN

Als Bachelor of Engineering in Gefahrenabwehr/ Hazard Control und Fachkraft für Arbeitssicherheit verstärkt Christopher Hahn seit November 2017 das Team des INGENIEURBÜRO HAHN. Durch seine projektbezogenen operativen Tätigkeiten in den Themengebieten des Arbeits-, Gesundheits-  und Umweltschutzes sowie seinen Erfahrungen mit unterschiedlichen Managementsystemen stellt Christopher Hahn eine tatkräftige und kompetente Bereicherung des Teams dar. Erfahren Sie mehr über seine Person in der Rubrik "Team".

Aktualisierte Gefährdungsbeurteilung, betrieblicher Pandemieplan und Hygeniekonzept: Pflicht der Unternehmen und Arbeitgeber

Die Bundeskanzlerin und die Ministerpräsidenten/innen der Länder haben es in Ihrem gestrigen Beschluss nochmals bekräftigt: 

 

"Die Arbeitgeber haben eine besondere Verantwortung für ihre Mitarbeiter, um sie vor Infektionen zu schützen. "

 

Dazu sind sie aufgefordert, auf Grundlage einer angepassten Gefährdungsbeurteilung sowie betrieblichen Pandemieplanung ein Hygienekonzept mit folgenden Zielen umzusetzen:

  1. Nicht erforderliche Kontakte in der Belegschaft und mit Kunden zu vermeiden.
  2. Allgemeine Hygienemaßnahmen umzusetzen.
  3. Die Infektionsrisiken bei erforderlichen Kontakten durch besondere Hygiene- und Schutzmaßnahmen zu minimieren.

 

mehr lesen

DGUV Information 205-023 - Brandschutzhelfer - Ausbildung und Befähigung (Ausgabe 11/2019)

Erläuterungen:

Die Notwendigkeit von Brandschutzhelfern ergibt sich z. B. aus § 10 Arbeitsschutzgesetz, § 22 DGUV V1, und der Technische Regeln für Arbeitsstätten ASR 2.2.

Die o. a. DGUV stellt in ihrer Vorbemerkung deutlich heraus: „Ein Brand stellt für jedes Unternehmen eine ernste Gefährdung dar. Die Verantwortung für die Beschäftigten, die Sicherung des Unternehmens und die öffentliche Sicherheit erfordern eine angemessene Aufmerksamkeit für den Brandschutz. Zum betrieblichen Brandschutz gehören eine regelmäßige Unterweisung aller Beschäftigten und eine Ausbildung von Brandschutzhelfern.“

mehr lesen 0 Kommentare

DGUV Information 215-830 - Zusammenarbeit von Unternehmen im Rahmen von Werkverträgen (Ausgabe 01/2020)

Erläuterungen:

Im Rahmen der Arbeitsteilung und Spezialisierung ist die Erbringung von Teilleistungen durch andere Unternehmen, also Fremdfirmen, heute normal. Dazu werden Werk- und Dienstverträge branchenübergreifend in vielen Bereichen geschlossen. Alle Fremdfirmen erbringen die vereinbarten Leistungen in eigener Verantwortung. Beim Einsatz von Fremdfirmen treffen zwei oder oft auch mehrere Unternehmen mit ihrer jeweiligen Organisation aufeinander, woraus gegenseitige Gefährdungen entstehen können. Diese Gefährdungen können nur durch wirksame Koordination und Abstimmungen verringert werden.

mehr lesen 0 Kommentare

Corona-Krise - Was Sie jetzt unternehmen und aus dem bisherigen Verlauf lernen können

Sicherlich ist es in dieser bisher einmaligen und tiefgreifenden menschlichen und wirtschaftlichen Tragödie nicht die Zeit, Schuldzuweisungen zu tätigen. Aber es ist immer der richtige Zeitpunkt Fehler zu erkennen und aus diesen Erkenntnissen wirksame Verbesserungen für die Zukunft abzuleiten. Dazu ist es unerlässlich die Fehlerursachen zu identifizieren, zu hinterfragen und zu prüfen, ob deren Strukturen auch auf andere Situationen übertragbar sind.

mehr lesen 0 Kommentare

DAkkS - Konkretisierung der Vorgaben an Zertifizierungsgesellschaften

Viele Unternehmen sind sich in Zeiten von Corona unsicher, ob und wie sich dies auf anstehende externe Zertifizierungsaudits auswirkt. Um den Handlungsspielraum für Zertifizierungsgesellschaften und ihre Kunden zu konkretisieren, hat die DAkkS kürzlich in Übereinstimmung mit dem IAF (International Accreditation Forum) dazu Stellung genommen.

mehr lesen 0 Kommentare

Safety Culture Ladder (SCL) - Neue Namen für SCL-Produkte

Seit dem 1. März 2020 steht die Safety Culture Ladder mit ihren neuen Produktvarianten allen Interessenten zur Verfügung. Somit kann jetzt aus einer vollständigen Zertifizierung oder einem anderen SCL-Produkt gewählt werden. Dazu wurden die bisherigen Produkte und deren Namen aus dem sogenannten „TenneT-Pilotprojekt“ übernommen und neu bezeichnet; inhaltlich hat sich nichts geändert.

mehr lesen 0 Kommentare

Unser Umgang mit der Corona-Pandemie (Update 31.03.2020)

Sehr geehrte Geschäftspartner/-innen,

 

hiermit geben wir Ihnen ein aktuelles Update zu unserem Umgang mit der Corona-Pandemie und konkretisieren damit unsere in der Mitteilung vom 19.03.2020 kommunizierten Maßnahmen. 

 

Als unmittelbare Reaktion auf den rasanten Anstieg der Fallzahlen und um unsere Kunden und uns bestmöglich zu schützen, hatten wir  in Absprache mit unseren Kunden alle, bis Ende März 2020 geplanten, persönliche Kontakte und Termine verschoben oder "remote" durchgeführt.

 

Seitdem stehen wir in direktem Kontakt mit allen Kunden und Partnern und stimmen die Wahrnehmung von anstehenden Vor-Ort-Terminen und mögliche Alternativen laufend ab. Dabei berücksichtigen wir selbstverständlich sowohl die Vorgaben der Bundes- und Landesregierung, die Empfehlungen des RKI sowie die individuellen Regelungen unserer Kunden.

 

Unser genereller Ansatz ist bis auf Weiteres, persönliche Termine nur mit an die örtlichen/räumlichen Kapazitäten angepasster Teilnehmeranzahl und unter Einhaltung der allgemeinen Abstands-, Kontakt- und Hygienemaßnahmen durchzuführen. Sofern es der Produktivität des Termins nicht abträglich ist, forcieren wir die Durchführung von Video- und Telefonbesprechungen. Gemeinsame Autofahrten mit Ansprechpartnern/-innen sowie Reiseaktivitäten in Risikogebiete setzen wir weiterhin aus. 

 

Von diesen Einschränkungen abgesehen, halten wir unseren Geschäftsbetrieb unverändert aufrecht und stehen Ihnen wie gewohnt zur Verfügung!

 

Die Angemessenheit dieser Maßnahmen wird von uns laufend unter Beobachtung der aktuellen Entwicklungen hinterfragt und notwendigenfalls angepasst. Wir halten Sie dazu auf unserer Homepage auf dem Laufenden. 

 

Viele Grüße und Freude und bleiben Sie gesund!

 

Ihre HAHN & PARTNER Unternehmensberatung

SONDERMITTEILUNG: Unser Umgang mit der Coronavirus-Pandemie

Sehr geehrte Geschäftspartner/-innen,

 

wir hoffen, dass Sie, Ihr Unternehmen und alle Beschäftigten mit der derzeitigen Situation bestmöglich umgehen und Sie Ihre Kunden- und Lieferantenbeziehungen sowie den Geschäftsbetrieb weitestgehend aufrechterhalten können.

 

Für alle Anstrengungen wünschen wir Ihnen in den kommenden Tagen und Wochen die notwendige Ausdauer, Solidarität und viel Erfolg! 

 

mehr lesen

Umfirmierung

Sehr geehrte Damen und Herren,

sehr geehrte Kunden, Geschäftspartner und Freunde,

wir hatten uns fest vorgenommen, pünktlich zum Jahresbeginn unsere erfolgreiche Umfirmierung zu kommunizieren. Leider haben jedoch die Mühlen der Bürokratie langsamer gearbeitet als von uns angenommen und wir können Sie erst jetzt umfassend informieren. 

mehr lesen

SCL Interview im TenneT Contractor Safety Newsletter

Im TenneT Contractor Safety Newsletter Q4 2019 wurde das INGENIEURBÜRO HAHN und unser Kunde eos projekt GmbH zum gemeinsamen Einführungsprojekt der Safety Culture Ladder interviewt. 

Unser Kunde hat dabei bestätigt, dass die Beteiligung eines externen Partners bei der Einführung der Safety Culture Ladder maßgeblich zum Erfolg des Projektes beigetragen hat. 

 

Lesen Sie das vollständige Interview auf den Seite 12 - 13:

mehr lesen

Unsere neue Broschüre zur DIN ISO 45001:2018

Wir freuen uns, Ihnen heute unsere neue Broschüre zur DIN ISO 45001:2018 vorstellen zu können.  Darin stellen wir Ihnen die wesentlichen Neuerungen vor und geben Hinweise für eine erfolgreiche Einführung.

 

Wenn Sie mehr zu dem Thema wissen möchten oder Unterstützung bei der Einführung benötigen, sprechen Sie uns gerne an!

mehr lesen

Das IBH nimmt am Fahrsicherheitstraining teil

Am 25.08.2019 haben alle Mitarbeiter des Ingenieurbüro Hahn inkl. Partnern an einem Intensiv-Fahrsicherheitstraining für PKW im Fahrsicherheitszentrum Westfalen teilgenommen. Die Veranstaltung hat gezeigt, das trotz oder gerade wegen teilweise sehr umfangreichen praktischen Fahrerfahrungen, bei jedem noch etwas zu verbessern war.

Sei es die bloße Sitzposition, das Einschätzen von Bremswegen oder die richtige Reaktion auf wechselnde Fahrbahnbedingungen. Und auch der Spaß ist nicht zu kurz gekommen. Bei einigen Übungen konnte man das eigene Auto auch einmal abseits des öffentlichen Straßenverkehrs sportlich bewegen und die Möglichkeiten und Grenzen moderner Fahrzeuge kennenlernen. 

 

Alles in allem war es eine lohneswerte Veranstaltung die wir jedem, der häufig und viel fährt nur ans Herz legen können. Nicht nur zum eigenen Schutz, sondern auch der anderen Verkehrsteilnehmer.

Zwei weitere unserer Kunden erfolgreich nach der Safety Culture Ladder (SCL) auditiert

In der letzten Woche sind zwei weitere unserer Kunden erfolgreich nach dem Standard der Safety Culture Ladder (SCL) zertifiziert bzw. auditiert worden:

 

Die Firma eos projekt GmbH, wurde auf Stufe 3 der SCL zertifiziert. Nach der erfolgreichen DIN ISO 45001 Zertifizierung im letzten Jahr ein weiterer Schritt im Sinne der Arbeits- und Gesundheitsschutzes.

 

Als erster unserer Kunden wurde das Ingenieurbüro Uwe Großkopf nach SAQ+ auditiert.  SAQ+ ist  im Gegensatz zur Vollzertifizierung eine erleichterte Auditierung nach den Vorgaben der SCL für kleinere Unternehmen, bzw. solche mit geringerem Gefährdungspotenzial.

Informationsbroschüre zur Energieauditpflicht aktualisiert

 Aufgrund aktueller gesetzlicher Änderungen sowie der anstehenden 2.  Welle der Energieaudits haben wir unsere Informationsbroschüre zur Energieauditpflicht aktualisiert.

 

Sollten Sie Fragen zu diesem Thema haben, sprechen Sie uns gerne an.

 

Viel Spass beim Informieren!

mehr lesen

SCL Info-Veranstaltung in Kooperation mit GUTcert

In Kooperation mit der GUTcert Akademie bieten wir am 24.09.2019 in Berlin eine  2-stündige Informationsveranstaltung zur Safety Culture Ladder an.

Inhaltlich wird es um folgende Themen gehen:

  • Grundlagen der SCL: Herkunft, Ziele, Aufbau, Anforderungen
  • SCL-Zertifizierungsprozess : Bewertungssystem, Kalkulation des Auditaufwands
  • Besonderheiten von SCL-Kulturaudits: Unterschiede zum Systemaudit, Vorgehen, Interviews

Wenn Sie Interesse haben, können Sie sich über diese Webseite der GUTcert Akademie anmelden.

mehr lesen

BioConsult aus Bremen neuer Kunde

Wir freuen uns, das Unternehmen BioConsult Schuchardt & Scholle GbR im Kreis unserer Kunden begrüßen zu dürfen. BioConsult arbeitet seit 1996 in den Bereichen Umweltplanung, Gewässerkunde und Umweltforschung und hat seinen Hauptsitz in Bremen. In der Zukunft werden wir BioConsult bei der Einführung eines Managementsystems nach DIN ISO 450001 sowie der weiteren Steigerung des Arbeitsschutzbewusstseins mittels der Safety Culture Ladder betreuen. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit!

 

Treffen Sie uns auf der TÜV NORD Arbeitsschutz-Fachtagung 2019

Vom 22.05 - 23.05.2019 findet in Hamburg die diesjährige Arbeitsschutz-Fachtagung des TÜV NORD statt.  Das INGENIEURBÜRO HAHN wird erstmalig vertreten sein und am 23.05.2019 einen Vortrag zum Thema Safety Culture Ladder halten.

 

Sollten Sie Interesse an diesem oder den sonstigen Themen haben, können Sie sich über folgende Website anmelden: Anmeldung Arbeitsschutz-Fachtagung 2019.

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch und interessante Gespräche!

 

Nachfolgend können Sie sich direkt das Veranstaltungsprogramm herunterladen:

mehr lesen

Aktualisierung der DIN EN ISO 19011:2018

Seit Oktober ist die DIN EN ISO 19011 in der 2018er Version veröffentlicht. Die Norm ist der maßgebliche Leitfaden für die Auditierung von Managementsystemen im Rahmen von internen Audits und Lieferanten- bzw. Kundenaudits. Vorgaben für Zertifizierungsaudits ergeben sich aus der DIN EN ISO 17021. Die Anwendung der DIN EN ISO 19011 im Rahmen der o.g. Audits ist in den Managementsystemnormen nicht ausdrücklich gefordert. Die DIN EN ISO 9001:2015 enthält lediglich einen Verweis zur Information.

mehr lesen

Energieaudits 2019 stehen vor der Tür

Nachdem zum Ende des Jahres 2015 erstmals alle Unternehmen, die nicht kleine oder mittlere Unternehmen (KMU) waren, alle vier Jahre ein verpflichtendes Energieaudit durchführen mussten, rollt im Jahr 2019 die zweite Auditwelle an.

mehr lesen

Revision der ISO 50001 veröffentlicht

Seit dem 21. August 2018 ist die Revision der ISO 50001 veröffentlicht. Die deutsche DIN EN ISO 50001:2018 wird noch für Dezember diesen Jahres erwartet. Wie zuvor bei der ISO 9001 und 14001 gibt es grundsätzlich eine dreijährige Übergangsfrist zur Umstellung auf die neue Norm. Dabei ist jedoch zu beachten, dass auf Basis einer Entscheidung der IAF (Quelle) Zertifizierungsgesellschaften bereits nach Ablauf von 18 Monaten, also nach dem 21. Februar 2020, keine Audits mehr nach dem alten Standard durchführen dürfen. Dies betrifft alle Erst-, Überwachungs- oder Rezertifizierungsaudits. Sollte Ihr jährlicher Audittermin nach dem 21. Februar eines jeden Jahres liegen, müssen Sie somit bereits im Jahr 2020 und nicht erst in 2021 das Umstellungsaudit durchführen.

mehr lesen

SCL Workshop am 26.06.2018 in Hannover verschoben!

Zu unserem Bedauern müssen wir Ihnen mitteilen, dass wir den für den 26.06.2018 geplanten SCL Workshop in Hannover absagen mussten.

Unglücklicherweise gab es eine Terminkollision mit einer Tennet Veranstaltung, wodurch viele Interessenten nicht teilnehmen konnten.

 

NCI und das IBH entschuldigen sich in aller Form für die Absage und etwaige Unannehmlichkeiten. Der Workshop wird von uns nach der kommenden Urlaubssaison erneut angeboten. Sofern Sie Interesse haben, informieren wir sie gerne frühzeitig.

 

Sollten Sie zu diesem Zeitpunkt konkrete Fragen zur SCL und ihrer Einführung in Ihrem Unternehmen haben, stehen Ihnen das IBH und NCI selbstverständlich für individuelle Gespräche zur Verfügung.

Gemeinsam Herausforderungen bewältigen - unsere neuen Kunden und Projekte

Verbunden mit dem Dank für das entgegengebrachte Vertrauen, begrüßen wir folgende neue Kunden und Projekte.  Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit!

Im Mittelpunkt stehen dabei insbesondere die Themen Safety Culture Ladder (SCL) sowie die ISO 45001 und DIN EN ISO 9001.  

  • Amandus Kahl GmbH & Co. KG - Durchführung einer Reifegradbewertung des bestehenden Qualitätsmanagementsystems, Durchführung eintägiger Workshops zur Revision der DIN EN ISO 9001:2015, Operative Unterstützung der Umstellungsphase
  • eos projekt GmbH - Ergänzung des bestehenden Managementsystems gemäß den Anforderungen der DIN EN ISO 9001:2015 und DIN EN ISO 14001:2015, Aufbau eines integrierten Arbeitsschutzmanagementsystems gemäß der ISO 45001:2018, Einführung der Safety Culture Ladder (SCL) Stufe 3, Schulungen zum Qualitätsmanagement und den Anforderungen der DIN EN ISO 9001:2015, Einführung von CWA SmartProcess zur Dokumentation des IMS
  • Ingenieurbüro Uwe Großkopf - Umsetzung der SAQ+ Anforderungen der Safety Culture Ladder (SCL) Stufe 3, Durchführung von Schulungen zum gesetzlichen Arbeitsschutz sowie zur Verbesserung der Arbeitsschutzkultur und den Anforderungen der SCL
  • Weets Logistik Zentrale GmbH & Co. KG - Aufbau eines integrierten Arbeitsschutzmanagementsystems gemäß der ISO 45001:2017, Einführung der Safety Culture Ladder (SCL) Stufe 3, Durchführung von Schulungen zur Verbesserung der Arbeitsschutzkultur und den Anforderungen der SCL

 

Neue DIN EN ISO 45001 führt Arbeitschutz und betrieblichen Gesundheitschutz zusammen

Am 12. März 2018 wurde die ISO 45001 „Managementsysteme für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit - Anforderungen mit Anleitung zur Anwendung“ veröffentlicht. Damit ersetzt diese internationale Norm den bisher als Grundlage für ein Arbeitsschutzmanagementsystem dienenden britischen Standard „Occupational Health and Safety Assessment Series (OHSAS 18001)“. Wann die ISO 45001 auch als DIN EN -Standard vorliegen wird, steht noch nicht abschließend fest.

mehr lesen

EU-Datenschutzgrundverordnung tritt in Kraft - Verbraucherrechte werden gestärkt

Ab dem 25.05.2018 wird in Deutschland und der gesamten EU die überarbeitete Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) wirksam, wodurch europaweit der Datenschutz in vielen Punkten geändert bzw. gestärkt wird. Ziel der EU-Verordnung ist es, die Verarbeitung und den Umgang mit personenbezogenen Daten durch öffentliche Stellen, private Unternehmen und Webseitenbetreibern einheitlich zu regeln und damit die Daten besonders zu schützen.

mehr lesen

Firma Matthäi als erstes Bauunternehmen erfolgreich auf Stufe 3 der Safety Culture Ladder (SCL) zertifiziert

Nach gut zweijähriger Projektdauer (wir berichteten über den Projektstart) ist unser Kunde Matthäi, als erstens  Bauunternehmen und zweites Unternehmen überhaupt in Deutschland,  am Standort Westerstede erfolgreich auf Stufe 3 der Safety Culture Ladder (SCL) zertifiziert worden.  

mehr lesen

Gemeinsam Wachstum fördern und Wirtschaftskriminalität bekämpfen

In dem gleichen strukturellen Aufbau der „High Level Structure“ wie er aus der ISO 9001 und 14001 bereits bekannt ist, präsentiert sich seit Oktober 2016 ebenfalls die ISO 37001 „Anti-Korruptionsmanagementsysteme“. Die einheitliche Struktur ermöglicht Unternehmen die problemlose Integration des Anti-Korruptionsmanagementsystems in ihr bestehendes Managementsystem. Korruption und ihre Begleiterscheinungen gelten in aktuellen Wirtschaftswachstums-modellen als einer der langfristigen und nachhaltigen Wachstumsverhinderer. Die zertifizierungsfähige Norm ISO 37001:2016 soll Unternehmen und deren Kunden durch branchenübergreifende Anforderungen und Leitlinien helfen, Korruptions-und Bestechungsrisiken identifizieren zu können bzw. idealerweise vor derartigen Schäden zu schützen.

mehr lesen

Angebrochen - Letztes Jahr zur Umstellung der Qualitäts- und Umweltmanagementsysteme

Nachdem die Neuauflagen der ISO 9001 und ISO 14001 seit nunmehr zwei Jahren veröffentlicht sind, haben zahlreiche Neu- und Rezertifizierungen auf dieser Basis stattgefunden.  Wie bereits bekannt ist, müssen Unternehmen ihre Managementsysteme bis zum 15. September 2018 auf die neue Normfassung umgestellt haben, da die Zertifikate nach ISO 9001:2008 bzw. ISO 14001:2009 ihre Gültigkeit verlieren.  Ergänzend dazu hat die IFA (International Accreditation Forum) in einer Resolution  kürzlich festgelegt, dass ab dem 15. März 2018  keine Audits mehr auf der Grundlage der Normfassungen von 2008 und 2004 durchgeführt werden dürfen.

mehr lesen

Energie nachhaltig nutzen durch systematische Anwendung der Revision der ISO 50001

Ein Energiemanagementsystem soll die kontinuierliche Verbesserung der energiebezogenen Leistung eines Unternehmens bewirken. Dabei legt die ISO 50001:2009 Anforderungen fest, bei deren Erfüllung die Energieeffizienz gesteigert und damit die Energiekosten gesenkt werden können. Basierend auf der festgelegten Zielanforderung der ISO-Direktiven,  ISO-Managementsystem-Normen leichter in ein gemeinsam geführtes Managementsystem zu integrieren, wird derzeit die ISO 50001 überarbeitet. Als eine wesentliche Veränderung zur ISO 50001:2011 wird die 2019er Version die mit den Revisionen der ISO 9001 und 14001 eingeführten High Level Structure (HLS) übernehmen. Durch die Festlegung von generellen Grundanforderungen, einheitlichen Definitionen und eines vereinheitlichen strukturierten Aufbaus der ISO-Normen sollen Organisationen bei der Implementierung, aber auch vor allem bei der normenübergreifenden Integration entlastet werden.

mehr lesen

Wer schreibt der bleibt - Leitlinie zur besseren Nachweisbarkeit von Energieeinsparungen

Seit diesem Jahr ist die Erlangung einer Zertifizierung nach ISO 50001:2011 für Unternehmen mit größeren Anstrengungen verbunden. Grund dafür ist, dass mit der Einführung der ISO 50003 höhere Anforderungen bzgl. der Nachweisbarkeit der kontinuierlichen Verbesserung der energiebezogenen Leistung zu erfüllen sind. Um dieser Forderung nachkommen zu können wurde die ISO 50015 „Messung und Verifizierung der energiebezogenen Leistung von Organisationen“ veröffentlich. Mit ihrem Leitliniencharakter kann die Norm als Regelwerk gesehen und unabhängig von anderen Normen angewendet werden.

mehr lesen

Alle guten Dinge sind drei - Christopher Hahn ist Mitglied des INGENIEURBÜRO HAHN

Als Bachelor of Engineering in Gefahrenabwehr/ Hazard Control und Fachkraft für Arbeitssicherheit verstärkt Christopher Hahn seit November 2017 das Team des INGENIEURBÜRO HAHN. Durch seine projektbezogenen operativen Tätigkeiten in den Themengebieten des Arbeits-, Gesundheits-  und Umweltschutzes sowie seinen Erfahrungen mit unterschiedlichen Managementsystemen stellt Christopher Hahn eine tatkräftige und kompetente Bereicherung des Teams dar. Erfahren Sie mehr über seine Person in der Rubrik "Team".